Navigation
08.08.2023 - EWE AG

Ausbau von Windenergie an Land: Niedersachen auf Platz zwei

Die Windenergie in Deutschland ist wieder im Aufschwung - dies zeigen die Ausbauzahlen des ersten Quartals 2023. Eine tragende Rolle im Nordwesten hat hierbei die Alterric GmbH, ein Joint Venture von EWE und der Aloys Wobben Stiftung.

Windkraftanlagen auf grünem Feld
Der Windkraft-Ausbau an Land nimmt Fahrt auf
Ausbausituation in Deutschland

Windenergie in Deutschland erlebt im ersten Quartal dieses Jahres einen deutlichen Aufschwung, da bundesweit mehr Windkraftanalagen ans Netz gingen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt wurden 46 Prozent mehr Windenergieanlagen im Vergleich zu 2022 installiert, was auf eine verstärkte Investition in erneuerbare Energien hinweist. EWE begrüßt diese Entwicklung und leistet selbst einen großen Beitrag zu diesem Anstieg. 

Unter den Bundesländern belegt Niedersachsen Platz zwei bei der Windenergie-Expansion, nur knapp hinter Schleswig-Holstein und vor Brandenburg. Dies zeigt, dass die norddeutschen Bundesländer eine führende Rolle in der Entwicklung der Windenergie in Deutschland spielen. 

Neben einer bemerkenswerten Installationsrate steigt auch die Zahl der Genehmigungen für Windräder an. Im Zeitraum von Januar bis März 2023 wurden bundesweit 324 Anlagen neu genehmigt. Gegenüber dem ersten Quartal 2022 bedeutet dies einen Anstieg um 52 Prozent. Die Genehmigung durch die zuständigen Behörden gilt als entscheidende Hürde für den Bau neuer Windräder. Nach der Genehmigung erfolgt eine Ausschreibung, bevor mit dem Bau begonnen werden kann. Laut Angaben des Bundesverbands Windenergie dauert es im besten Fall durchschnittlich 20 Monate, bis ein neues Windrad ans Netz geht. Für das Gelingen der Energiewende braucht es daher zwingend einen schnellen und effizienten Abbau von bürokratischen Hürden. 

Der aktuelle positive Trend in der Windenergiebranche deutet darauf hin, dass Deutschland weiterhin auf dem richtigen Weg ist, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren. Durch Investitionen in erneuerbare Energien können Emissionen gesenkt und Umweltbelastungen verringert werden, während gleichzeitig die Versorgungssicherheit des Landes gestärkt wird.

EWE und Alterric gestalten die Energiewende

EWE nimmt eine Vorreiterrolle beim Ausbau der Windenergie ein und leistet einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz und zur Nachhaltigkeit. In Partnerschaft mit der Aloys Wobben Stiftung hat EWE das Unternehmen Alterric GmbH gegründet. Dieser Zusammenschluss bündelt die Ressourcen und Expertise beider Partner, um das Potenzial der Windenergie voll auszuschöpfen und Europas Energielandschaft nachhaltig zu verändern. 

Alterric hat sich als einer der größten Grünstromerzeuger in Europa etabliert. Mit einem stetig wachsenden Portfolio an Windenergieprojekten setzt das Unternehmen neue Maßstäbe für die nachhaltige Stromerzeugung. Die modernen Windparks von Alterric nutzen die natürliche Kraft des Windes, um saubere und erneuerbare Energie in großem Umfang zu produzieren.

Alle Informationen zu den Erhebungen der Daten und weiteren Schlussfolgerungen finden Sie in der Auswertung windenergiespezifischer Daten der Fachagentur Windenergie an Land.

Weitere Inhalte zu Windenergie
Nach oben zeigender Pfeil