Navigation
Windmühlen in einem Kornfeld bei Sonnenuntergang

Windenergie als treibende Kraft der Energiewende

Windenergie gehört zu den erneuerbaren Energien, da Wind unerschöpflich zur Verfügung steht und bei der Stromerzeugung mit Wind nur wenig Treibhausgase erzeugt werden. Als Vorreiter der Windenergie hat EWE zusammen mit der Aloys Wobben Stiftung die Alterric GmbH gegründet.

Aktuell gehört Alterric damit zu den größten Grünstromerzeugern in Europa. Gerade der Nordwesten von Deutschland bietet aufgrund der Windgegebenheiten die idealen Voraussetzungen für Windparks, die grünen Strom erzeugen. Aber was genau ist Windenergie, wie funktionieren Windräder, wie geht der Ausbau der Anlagen in Deutschland voran und kann Windenergie wirklich die treibende Kraft der Energiewende werden?

Was ist Windenergie?

Wind steht unter den richtigen Bedingungen unerschöpflich und kostenlos zur Verfügung

Bei der Windenergie werden sich Luftströmungen zunutze gemacht, um Strom zu gewinnen. Diese Luftströmungen entstehen durch Temperaturunterschiede der Luft. Denn die Sonnenstrahlen erhitzen die Luft unterschiedlich stark, was zu Druckunterschieden führt. Diese Druckunterschiede werden durch Luftströme wieder ausgeglichen – dem Wind. Da für die Windenergie Sonnenlicht genutzt wird, zählt Windenergie indirekt zur Sonnenkraft.

Während des Betriebes werden keine Treibhausgase freigesetzt, die sich negativ auf die Umwelt auswirken, weshalb Windkraft zu den nachhaltigen Energieträgern gehört und eine große Rolle beim Klimawandel spielt. Aus diesem Grund fokussiert sich EWE schon seit den 1980ern auf Windenergie als nachhaltige Energie und errichtete 1989 den damals größten Windpark Europas in Ostfriesland.

 

Die Gewinnung von Energie aus Wind

Infografik Funktionsweise Windenergieanlage Quelle: GrAT
So funktioniert eine Windkraftanlage

Windkraftanlagen nutzen Luftströmungen, um Energie zu erzeugen. Dabei werden große Rotationsblätter durch den Wind in Bewegung gesetzt. Diese Bewegungsenergie wird dann in Rotationsenergie umgewandelt und mithilfe eines Generators zu elektrischer Energie. Die Energie kann dann in das Stromnetz eingespeist werden.

Um effizient Strom zu gewinnen, sind die richtige Ausrichtung und der Standort der Windräder wichtig. Denn je mehr Wind herrscht, desto mehr Strom kann erzeugt werden. Die Windbedingungen sind im Nordwesten von Deutschland ideal, weshalb hier viele Windräder errichtet wurden. Wenn mehr als drei Windkraftanlagen zusammenstehen, spricht man auch von einem Windpark.

Onshore und Offshore Windenergie

Mit Alterric haben EWE und die Aloys Wobben Stiftung einen der größten Grünstromerzeuger geschaffen

Bei Windenergieanlagen wird zwischen Onshore und Offshore unterschieden. Onshore bedeutet so viel wie „an Land“ und bezeichnet Windenergieanlagen, die sich auf dem Land befinden. Diese Anlagen sind oft auf großen Wiesen oder auf Ackern zu finden. Der Nordwesten von Deutschland bietet die idealen Bedingungen für Windparks, da es hier nicht nur viele freie Flächen gibt, sondern auch die Rahmenbedingungen für die Realisierung bereits gesetzt sind.

EWE fokussiert sich mit Alterric mit großem Erfolg auf die Onshore Windenergie – vor allem im Norden Deutschlands. In Modellregionen stehen hier auch große Windanlagen des enera Projektes, in denen der Stromgewinn durch erneuerbare Energien den Verbrauch beinahe um das doppelte übertrifft. Hier wurden Ansätze erforscht, wie man Windenergie an windstillen und wolkenverhangenen Tagen nutzen kann.

Von Offshore spricht man, wenn die Windkraftanlagen im Meer stehen – also vor der Küste. Offshore-Windanlagen sind besonders ergiebig, da auf dem Meer die Windgeschwindigkeit sehr hoch und konstant ist. So kann bei kontinuierlich starkem Wind eine höhere Menge an Strom erzeugt werden als bei den Onshore-Modellen. In Deutschland stehen Offshore Windparks in der Nordsee. Mit dem Vereinigten Königreich gehört Deutschland zu den führenden Ländern, die Offshore-Windenergie nutzen.

 

Windkraft in Deutschland

Niedersachsen belegt beim Ausbau von Windenergie den ersten Platz - auch dank EWE

Deutschland gehört zu den führenden Ländern, die sich Windenergie vor allem OffShore zunutze machen. 2018 machten die erneuerbaren Energien in Deutschland bei der Stromerzeugung einen Anteil von 34,9 % aus, davon waren 17,3 % Windkraft, gefolgt von Fotovoltaik, Geothermie und Biomasse. Im Jahr 2020 wurden so an Land und zu Wasser durch Windenergie insgesamt 131 Terrawattstunden Strom erzeugt. Dabei liegt das Bundesland Niedersachsen bei dem Ausbau der Windkraft klar vorne: 20 % des Brutto-Leistungszubaus von Windkraftanlagen fand in Niedersachsen statt.

Braun- und Steinkohle machen heutzutage immer noch einen großen Anteil der Stromerzeugung aus, weshalb der Ausbau von Windkraftanlagen vorangetrieben werden muss. Dieser ist in Deutschland in den letzten Jahren aufgrund von Ausschreibungssystemen und weiteren Regelungen jedoch eher zurückgegangen. Kleinere Unternehmen haben aufgrund des Ausschreibungssystems weniger Chancen, im Wettbewerb zu bestehen. Dieses System gibt es seit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) 2017.

Bis 2030 sollen laut EEG und Umweltbundesamt 71 Gigawatt Windenergie installiert werden und bis 2025 40 % bis 50 % des Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Steigt die Anzahl der Anlagen in Deutschland und somit die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien, kann die Energiewende erreicht werden.

Infografik zum Anteil der Windenergie an der deutschen Stromproduktion BDEW; AGEB; Statistisches Bundesamt; Statistik der Kohlenwirtschaft; ZSW; BMWi; ID 156379a
Bruttostromerzeugung aus Windkraft in Deutschland in den Jahren 1998 bis 2021 (in Terawattstunden)

Wind und Energiewende - klimaneutral in die Zukunft

Windenergie ist eine der zentralen Säulen für eine nachhaltige Energieversorgung

Windenergie gehört mit Wasserkraft, Sonnenenergie, Biomasse und Geothermie zu den erneuerbaren Energien. Diese Energien zeichnen sich durch ihre Nachhaltigkeit aus. Das bedeutet, dass sie immer zur Verfügung stehen und unerschöpflich sind. So können auch nachfolgende Generationen diese Energieträger noch nutzen. Im Gegensatz zu den fossilen Brennstoffen wie Kohle oder Öl wird bei der Energieerzeugung kein CO2 ausgestoßen, welches sich negativ auf die Umwelt auswirkt. Somit schaden die erneuerbaren Energien nicht dem Klima.

Da Wind überall zur Verfügung steht sowie unerschöpflich ist, ist diese Energieform nachhaltig und kann zum Klimaschutz sowie der Energiewende beitragen. Als Energiewende bezeichnet man die Abkehr von einer umweltschädigenden Stromerzeugung hin zu einer nachhaltigen und sauberen Energieversorgung. Diese Wende kann nur durch den Ausbau von erneuerbaren Energieerzeugern wie Windkraft erreicht werden. Die Stromerzeugung mit Kohle oder Öl sollte demgegenüber reduziert werden.

EWE und Alterric - mit Rückenwind das Morgen gestalten

Stefan Dohler und Heiko Janssen präsentieren die Marke Alterric
EWE-Vorstand Stefan Dohler und AWS-Vorstand Heiko Janssen präsentieren Alterric

EWE investiert schon seit den 1980er Jahren in Windkraftenergie und baute damals den größten Windpark Europas. Diese Erfahrung und das Engagement für eine nachhaltige Energiezukunft bringt das Unternehmen auch in Partnerschaften ein. Immer unter dem Ansatz, die Zukunft nachhaltig zu gestalten und so der sozialen Verantwortung der Konzerngruppe gerecht zu werden.

Die Alterric GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen von EWE und der Aloys Wobben Stiftung. Das Unternehmen gehört in Europa zu den größten Grünstromerzeugern. Es entwickelt und betreibt Windparks und hat sich zum Ziel gesetzt, eine klimafreundliche Energieversorgung zu realisieren. Windenergie spielt dabei eine große Rolle, da sie keine Treibhausgase erzeugt und unabhängig von Rohstoffimporten genutzt werden kann.

Alterric gibt Besitzern von Grün- oder Ackerflächen als Partner die Möglichkeit, freie Flächen für Windräder zu verpachten. So tragen Besitzer zur Energiewende bei und werden dafür entlohnt. An erster Stelle steht die Bewertung der Flächen, damit keine Naturschutzgebiete oder Tiere gefährdet werden.

Seit 40 Jahren Teil unserer DNA - unsere Windhistorie

Im ostfriesischen Pilsum errichtet EWE den damals größten Windenergiepark Deutschlands: zehn ENERCON-Anlagen mit je 300 kW Leistung.

1989

EWE betreibt 44 Windenergieanlagen und erzeugt damit mehr als 44 Millionen Kilowattstunden Strom.

1999

Im Windpark Wybelsumer Polder errichtet EWE mit einer 180 Meter hohen ENERCON 112 die weltweit größte Windenergieanlage.

2004

Als Konsortialführer errichtet EWE Deutschlands ersten Offshore-Windpark alpha ventus. Seine Windkraftanlagen befinden sich 60 Kilometer vom Festland entfernt in einer Wassertiefe von 30 Metern. Der Park, den EWE gemeinsam mit E.ON und Vattenfall betreibt, versorgt 70.000 Haushalte.

2010

EWE nimmt den ersten kommerziellen Windpark in der deutschen Nordsee in Betrieb. Riffgat liegt nordwestlich von Borkum und produziert Strom für 120.000 Haushalte – der Bedarf einer mittleren Großstadt.

2014

Über 75 Prozent des Stroms im Netz von EWE NETZ stammt aus Erneuerbaren Energien.

2015

EWE beteiligt die Einwohnerschaft der Gemeinden Hatten und Köhlen an zwei großen regionalen Windparks.

2017

Die neue Konzernstrategie von EWE setzt ihren Fokus auf den weiteren Ausbau Wind onshore – mit starken Wachstumszielen und hohem Investitionsvolumen.

2018

Der Offshore-Windpark TWB II wird in Betrieb genommen.

Im November verkauft EWE die Tochter EWE OSS, Spezialist für die Planung von Offshore-Windparks und deren Instandhaltung, an VINCI Energies. Die Offshore-Windparks alpha ventus, Riffgat und Trianel Windpark Borkum II verbleiben im Eigentum von EWE. Der Fokus von EWE liegt auf dem Ausbau von Windenergie an Land.

Im Dezember unterzeichneten die Aloys Wobben Stiftung und EWE eine Gesellschafter- und Investitionsvereinbarung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zum Ausbau der Windenergie an Land. Ziel ist es, sich in den kommenden Jahren zu einem der größten Erzeuger von Grünstrom in Deutschland und Frankreich zu entwickeln und auch international zu wachsen.

2020

Die Alterric GmbH geht an den Start, das Gemeinschaftsunternehmen der beiden Windenergie-Pioniere Aloys Wobben Stiftung und EWE. EWE ERNEUERBARE ENERGIEN und EWE ERNEUERBARE ENERGIEN regional werden Teil von Alterric. Mit Alterric entsteht einer der größten Grünstromerzeuger in Deutschland. Ein neues Aufbruch-Signal für den Ausbau der erneuerbaren Energien als Schlüssel zur Klimawende.

2021

Weitere spannende Informationen