Navigation

Wegweiser für die nachhaltige Entwicklung: EWE leistet einen Beitrag zu den Sustainable Development Goals

Mit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen haben sich im September 2015 über 150 Länder dazu verpflichtet, allen Menschen bis zum Jahr 2030 ein Leben in Würde zu sichern. Als Wegweiser dafür dienen die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Die SDGs stehen für eine Welt ohne extreme Armut und Hungersnöte, für eingedämmte Umweltrisiken und ein global angemessenes Klima.

Wir alle tragen eine gemeinsame Verantwortung für ihre Erreichung. Auch wir als EWE wollen unseren Beitrag leisten zur Erreichung der Sustainable Development Goals. Daher haben wir bereits in 2019 vier SDGs identifiziert, die besondere Relevanz für EWE haben und durch deren Unterstützung wir den größten Beitrag zur globalen Zielerreichung leisten können.

SDG 7: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern
Icon Social Development Goal 7 der UN: Bezahlbare und saubere Energie
Unser Beitrag:  Wir bauen den Anteil unserer Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen konsequent aus.

Unser Fokus liegt dabei auf der Windenergienutzung an Land. Vor diesem Hintergrund haben wir im März 2021 Alterric gegründet, ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Aloys Wobben Stiftung, um in den nächsten Jahren den Anteil Erneuerbarer Energien sektorenübergreifend signifikant und dauerhaft zu erhöhen.

Außerdem haben wir in 2020 gemeinsam mit Trianel den Offshore Windpark Borkum II mit einer Gesamtleistung von 200 MW in Betrieb genommen.

Darüber hinaus bieten wir unseren Kundinnen und Kunden Lösungen an, die sie zu einer erhöhten Energieeffizienz befähigen. Um die nächsten Schritte der Energie- und Klimawende ganzheitlich zu ermöglichen, erschließen wir zudem kontinuierlich neue Technologien. Unser besonderes Engagement liegt in der Entwicklung von Wasserstoff als sauberes Gas der Zukunft.

SDG 9: Widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen

SDG
Unser Beitrag: Wir halten nicht nur die Netzstabilität und damit die Versorgungssicherheit aufrecht, sondern schaffen mit Hilfe der Digitalisierung ein intelligentes Energiesystem.

Wir investieren durchgängig in Innovationen, um den zukünftigen Herausforderungen, wie der Integration von Elektromobilität und Erneuerbaren Energien, zu begegnen. So sind wir beispielsweise mit EWE Go ständig bestrebt, zukunftsfähige, innovative und einfache Mobilitätslösungen zu entwickeln. Wir betreiben bereits fast 2.000 Ladepunkte und haben darüber hinaus eine Kooperation mit McDonald’s Deutschland zur Förderung der E-Mobilität gestartet, um den Ausbau öffentlicher Ladeinfrastruktur zukünftig noch konsequenter voran zu treiben.

Darüber hinaus befassen wir uns frühzeitig mit der Integration von grünen Gasen in das Energiesystem.

SDG 11: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten

SDG

Unser Beitrag: Wir unterstützen Städte und Gemeinden dabei, sich in vielfältiger Weise nachhaltig weiterzuentwickeln.

Dies schaffen wir durch innovative Lösungen aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Informationstechnologie und Mobilität. So treiben wir beispielsweise die Entwicklungen hin zu einer „Gigabit-Gesellschaft“ voran und können durch den konsequenten Ausbau des Glasfasernetzes immer mehr Haushalte mit sehr hohen Bandbreiten versorgen.

Im Rahmen von Quartiersentwicklungen bieten wir maßgesteuerte Gesamtkonzepte aus Energie-, Telekommunikations- und Mobilitätslösungen an. Dabei fokussieren wir uns vor allem auf ökologisch nachhaltige Lösungen wie Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, die auch mit regenerativen Energieträgern betrieben werden können.

Ergänzt wird dieses Angebot durch spezifische Lösungen für Elektro-Fuhrparkflotten der Quartiersbewohner.

SDG 13: Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen 

SDG

Bis 2035 ist EWE klimaneutral. Viele verschiedene Maßnahmen werden in den kommenden 15 Jahren dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen. Wir haben uns zu einem Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2030 verpflichtet. Aktuell gehen wir davon aus, dass uns der Ausstieg bereits vor Mitte der 2020er Jahre gelingt. Von drei Kohleblöcken haben wir bereits einen stillgelegt, die Stilllegung des nächsten Blockes folgt in 2021.

Für uns sind Energieeffizienz und Erneuerbare Energien der Schlüssel zur Klimaneutralität. Um die Energiewende wirksam zu unterstützen und den CO2-Fußabdruck des Energiesektors weiter zu reduzieren, bauen wir den Anteil unserer Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen konsequent aus.

Doch auch unseren eigenen CO2-Fußabdruck wollen wir reduzieren. Daher haben wir uns das Ziel gesetzt, die Emissionen in unserem direkten Einflussbereich bis 2035 klimaneutral zu stellen. Darüber hinaus übernehmen wir auch Verantwortung für die vor- und nachgelagerte Wertschöpfungsstufen, die wir nicht direkt beeinflussen können.

Ausblick

Wir werden kontinuierlich Maßnahmen ableiten, um die SDGs weiter im EWE-Konzern zu verankern und das Bewusstsein dafür bei all unseren Kolleginnen und Kollegen zu schärfen. Die SDGs dienen als Orientierungsrahmen für alle unsere unternehmerischen Entscheidungen.

Das könnte auch spannend sein