Navigation
06.12.2023 - EWE AG

Energiepreisbremsen laufen zum Jahresende aus

• Auch Teil der EWE-Kunden betroffen
• EWE bittet um Übermittlung von Zählerständen

Oldenburg, Strausberg, 6. November 2023. Zum Ende des Jahres laufen nach jetzigem Stand die staatlichen Preisbremsen für Strom und Gas sowie Wärme aus. Die Bundesregierung hat sich gegen die Option entschieden, die Preisbremsen bis Ende März kommenden Jahres zu verlängern. „Wir hätten uns, vor allem im Hinblick auf die aktuelle Heizperiode, eine Fortführung der Energiepreisbremsen im Sinne unserer Kunden gewünscht“, sagt Oliver Bolay, Geschäftsführer der EWE VERTRIEB GmbH.

Betroffen vom Wegfall der Preisbremsen sind die Kunden, deren Preis pro Kilowattstunde Strom oder Gas beziehungsweise Wärme oberhalb der Preise liegen, ab denen die Preisbremse greift. Die Grenzbeträge liegen bei brutto 40 Cent pro Kilowattstunde für Strom, bei Gas sind es 12 Cent pro Kilowattstunde und bei Wärme 9,5 Cent pro Kilowattstunde. Beträge, die darüber liegen werden noch bis zum Ende des Jahres vom Staat übernommen. Ab 1. Januar 2024 entfällt dann diese Entlastung. Betroffen sind davon unter anderem Kunden in der Gas-Grundversorgung als auch ein Teil der Strom- und Gaskunden mit Sonderverträgen sowie auch Wärmekunden. Durch den Wegfall der Preisbremsen erhöhen sich die monatlichen Abschläge.

EWE informiert Kunden in den nächsten Tagen auch per Brief oder E-Mail zu dem Thema. Gleichzeitig bittet EWE darum, die Zäherstände zum 31. Dezember dieses Jahres telefonisch oder online durchzugeben. Eine Änderung von Abschlagsbeträgen ist seitens der Kunden nicht notwendig. Sie erfolgt für die betroffenen Kunden automatisch. Insgesamt betrifft der Wegfall der Preisbremsen weniger als ein Drittel der EWE-Energiekunden.

„Wir halten es für wichtig, zum Thema Ende der Preisbremsen rechtzeitig und umfassend zu informieren, ebenso zu den weiteren politischen Themen rund um Energiepreise (Entwicklung der Netzentgelte, Rücknahme der Mehrwertsteuer-Senkung, CO2-Steuer, etc.), wo zurzeit hohe Unsicherheit herrscht. Aus diesem Grund bietet EWE dazu im Internet weitergehende Informationen an“, so Oliver Bolay.

Weitere Informationen zu dem Thema unter www.ewe.de/energiemarkt-aktuell

Ansprechpartner
Foto vom Pressesprecher Dietmar Bücker
Dietmar Bücker Pressesprecher

+49-441-4805-1812 dietmar.buecker@ewe.de

Nach oben zeigender Pfeil