Navigation
03.03.2023 - EWE AG

EWE-Energiesparpreis: Feuerwehrkapelle von 1884 e.V. aus Cloppenburg erhält die meisten Stimmen

Voting auf www.wir-hier-jetzt.com entscheidet über fünf Gewinnerprojekte aus Cloppenburg, Vechta, Syke, Oldenburg und Apensen

Oldenburg, 3. März 2023. Die fünf Gewinner des EWE-Energiesparpreises „Wir. Hier. Jetzt. Gemeinsam Energie sparen!“ stehen fest. Das Voting mit insgesamt 12.130 Votes auf wir-hier-jetzt.com hat folgende Platzierungen ergeben:

Platz 1: Feuerwehrkapelle von 1884 e.V., Cloppenburg (1.900 Stimmen)
Nach einem Marderschaden wird es Zeit, den Proberaum des Orchesters zu renovieren – Stromsparende LEDs und moderne Dämmungen dürfen da nicht fehlen.

Platz 2: Andreaswerk e.V., Vechta (1.785 Stimmen)
In interaktiven Workshops soll gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern das Thema „Energie sparen“ erarbeitet und den Menschen mit Behinderungen eine Teilhabe am Prozess ermöglicht werden.

Platz 3: Förderverein Barrier Bad e.V., Syke (1.670 Stimmen)
Um im Hallenbad Barrien einen wichtigen Schritt zum Energie sparen zu machen, sollen die Zugluftklappe und die Tür des Technikkellers ausgetauscht werden, um das unkontrollierte Auskühlen der Rohre einzudämmen.

Platz 4: Kreativität trifft Technik e. V., Oldenburg (1.394 Stimmen)
Der Konferenzraum des Vereins für Technikaffine und Kreativschaffende, der unter anderem für das Coding Angebot für Kinder und Jugendliche genutzt wird, soll energetisch saniert werden.

Platz 5: Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik in Buxtehude und Umgebung e.V., Apensen (1.270 Stimmen)
Mit der Installation einer Windkraftpumpe soll nicht nur der Schulgarten nachhaltig und ressourcenschonend bewässert werden. Auch die schuleigene Schafherde kann mit dem Moorwasser versorgt werden.

Die gemeinnützigen Vereine erhalten für ihre Gewinnerprojekte eine Unterstützung von EWE zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Die Preisgelder sind zweckgebunden. Damit sollen die Vereine ihre Projektideen weiter vorantreiben.

Stefan Dohler, EWE-Chef und Jury-Mitglied: „Meinen allerherzlichsten Glückwunsch an die fünf starken Projekte. Sie haben gezeigt, dass sich die Vereine ehrenamtlich für eine nachhaltigere Zukunft einsetzen und gleichzeitig viele Menschen mobilisieren können, sie zu unterstützen. Daher freue ich mich, dass wir den Vereinen mit den Preisgeldern unter die Arme greifen und so einen Beitrag für den bewussten Umgang mit Energie und damit auch für mehr Klimaschutz leisten können.“ Insgesamt ist Dohler angetan von den zahlreichen eingereichten Projekten und Ideen rund um den Energiesparmaßnahmen. Diese zeigen, dass viele Vereine aus den EWE-Regionen jeden Tag Großartiges leisten und sich ehrenamtliche für eine sparsamere und bessere Zukunft einsetzen.

In der zweiten Runde des EWE-Wettbewerbs, die im September begann, hatten sich rund 80 Vereine beworben. Die fünf Gewinnerprojekte konnten sich mit Unterstützung ihrer Fans durchsetzen, zuletzt im Voting auf der Projektwebseite wir-hier-jetzt.com. Dort standen die Top-10-Projekte zur Wahl, als Vorauswahl der Wettbewerbsjury. Neben EWE-Chef Stefan Dohler und EWE-Pressesprecherin Nadine Auras haben Petra Mayn aus Am Mellensee (Landkreis Teltow-Fläming) und Björn Jeddeloh aus Edewecht (Landkreis Ammerland) die zehn vielversprechendsten Projekte ausgewählt. Ihre Vereine Saalower Landleben und De Jeddeloher-Busch waren Preisträger der Wettbewerbsrunde 2021/22, in der Klimaschutz-Projekte prämiert wurden. Ihnen allen liegt der sparsame Umgang mit Energie und der Schutz des Klimas persönlich am Herzen.

Im Fokus des Wettbewerbes 2022/23 stand „Energiesparen“ als zentrales Thema. Teilnehmen konnten alle eingetragenen Vereine aus Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. EWE-Chef Dohler: „Wie wichtig der sparsame Umgang mit Energie und mehr Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen sind, zeigen die herausfordernden Entwicklungen am Energiemarkt ganz deutlich. Wir alle können unseren Lebensstil ändern und nachhaltiger gestalten, im Großen wie im Kleinen. Deshalb fördern wir das Engagement von Vereinen aus unseren Regionen für deren Einsatz zum Energiesparen.“

Ausblick
Im September geht es in die dritte Wettbewerbsrunde mit dem Thema „Gemeinsam in die grüne Energiezukunft“. Teilnehmen können alle eingetragenen Vereine aus Niedersachsen. Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, beispielsweise Fördervereine von Schulen oder Kindergärten, Sportvereine oder Heimatvereine.

Ansprechpartner
Foto vom Pressesprecher Dietmar Bücker
Dietmar Bücker Pressesprecher

+49-441-4805-1812 dietmar.buecker@ewe.de

Nach oben zeigender Pfeil