Navigation
zurück zur Übersicht
06.05.2022 - EWE AG

EWE plant regionalen Abzweig für LNG-Terminal Wilhelmshaven

Anbindung ans nordwestdeutsche Netz und Speicherstandorte Nüttermoor, Jemgum und Huntorf

Oldenburg/Hooksiel, 5. Mai 2022. Wilhelmshaven wird einer der deutschen Standorte für den Import von Flüssig-Erdgas (LNG). Heute wurde im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und der niedersächsischen Minister Olaf Lies (Energie und Umwelt) und Bernd Althusmann (Wirtschaft) der erste Rammschlag für das LNG-Terminal vollzogen. Das Terminal wird von Uniper betrieben und von Open Grid Europe (OGE) an das deutsche Erdgasnetz angebunden. Im Sinne einer möglichst effizienten Gesamtlösung plant EWE von dieser Leitung abzuzweigen. „Möglich wird so der Abtransport von Mengen in das nordwestdeutsche Netz. Gleichzeitig stellen wir sicher, dass die Kapazität der neuen Infrastruktur möglichst gut ausgeschöpft wird“, erläuterte EWE-Vorstandsvorsitzender Stefan Dohler, der das Konzept vor Ort persönlich vorstellte.

EWE bindet mit dem beabsichtigten Neubau einer Leitung von Sande (Friesland) aus auch die Erdgasspeicher in Nüttermoor und Jemgum (Ostfriesland) an, was über eine bestehende Leitung zugleich auch die Querverbindung zum Speicher Huntorf (Wesermarsch) ermöglicht. So kann ein Teil des über das Terminal in Wilhelmshaven importierten Erdgases gespeichert, die Versorgungssicherheit in Deutschland gestärkt und die Abhängigkeit von russischem Gas verringert werden. Die neue Infrastruktur ist für die spätere Nutzung mit grünem Wasserstoff geeignet und daher eine nachhaltige Investition in den Klimaschutz.

EWE-Vorstandschef Stefan Dohler (rechts) erläutert den Ministern Althusmann, Lies und Habeck (v.l.) das Konzept für den regionalen Abtransport von LNG.
EWE-Vorstandschef Stefan Dohler (rechts) erläutert den Ministern Althusmann, Lies und Habeck (v.l.) das Konzept für den regionalen Abtransport von LNG. (jpg, 1,6 MB) © EWE AG
herunterladen
Ansprechpartner
Foto vom Pressesprecher Christian Bartsch Christian Bartsch Pressesprecher

Tel: +49-441-4805-1811 E-Mail: christian.bartsch@ewe.de