Navigation
zurück zur Übersicht
12.10.2020 - EWE AG

EWE Mitarbeiter spenden für Lebenshilfe


Strausberg/Garz, 12. Oktober 2020. Die Mitarbeiter vom regionalen Energiedienstleister EWE unterstützen die Lebenshilfe Rügen, Stralsund und Umgebung mit einer 2.000-Euro-Spende. Peter Beyer als Vertreter des Betriebsrates der EWE-Region Brandenburg/Rügen, und Jörg Depke, EWE NETZ-Bezirksmeister aus der technischen Meisterei Bergen, überreichten heute den symbolischen Scheck an Geschäftsführer Heiko Kelm. „Das Geld kommt uns sehr gelegen. Wir werden damit das Angebot für unseren familienentlastenden Dienst ausbauen können“, so Heiko Kelm.

Seit 30 Jahren arbeitet der familienentlastende Dienst des Vereins. Ziel sei es, möglichst viele Menschen mit Behinderungen in den Alltag und die Gemeinschaft zu integrieren und ihnen Ferienbetreuung oder auch Freizeitangebote zu ermöglichen. Sie sollen auch außerhalb des Elternhauses ein normales Leben entsprechend ihrer individuellen Behinderung leben können und weitestgehend unabhängig und selbstständig sein. „Oftmals scheitert es an fehlenden oder zumindest an zu knappen finanziellen Mitteln um alle Vorhaben umsetzen zu können“, beschreibt Heiko Kelm die Situation des Vereins. „Mit zusätzlichen Mitteln können wir weitere Leistungen anbieten und vor allem die Teilnehmerbeiträge auf niedrigem Niveau halten“, so der Lebenshilfe-Geschäftsführer weiter.

Das Geld stammt aus einem Hilfsfonds von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf der Grundlage der EWE-Gesamtbetriebsvereinbarung „Rest-Cent-Spende“. Peter Beyer: „Über 90 Prozent der Belegschaft mehrerer EWE-Gesellschaften verzichten zugunsten des Hilfsfonds jeden Monat auf die Auszahlung der Cent-Beträge ihres Nettogehalts.“ Mit der Rest-Cent-Spende unterstütze EWE gemeinnützige Projekte in den EWE-Regionen Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie zwischen Ems, Weser und Elbe. Die Vorschläge für die Verwendung der Spendenmittel kämen aus der Belegschaft.