Navigation
zurück zur Übersicht
08.10.2020 - EWE AG

EWE ERNEUERBARE und PNG: In Köhlen gehen nachts die Windparklichter aus

Weiterer Windpark im Landkreis Cuxhaven an System angebunden
Wünsche aus der Bevölkerung wurden umgesetzt

Cuxhaven, Oldenburg, 8. Oktober 2020 – Ruhe am Nachthimmel: Im Windpark Köhlen-Brockoh sind die regelmäßig blinkenden Leuchten an den Anlagen Geschichte. Möglich wird dies durch den Einsatz der bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (kurz: BNK). Sie lässt die die roten Signallichter an den 16 Windenergieanlagen nur noch dann aufleuchten, wenn sich ein Luftfahrzeug nähert. Mit der frühzeitigen Umrüstung reagieren die Betreiber des Windparks auf Wünsche aus Bevölkerung und Politik.

Technische Basis für die BNK ist ein Detektionssystem. Dieses wurde im Ortsteil Wollingst, Gemeinde Beverstedt, installiert, der Windpark Köhlen-Brockoh angeschlossen und nach Genehmigung durch den Landkreis Cuxhaven und die Landesluftfahrtbehörde aktiviert. Das System erkennt, wenn sich ein Luftfahrzeug dem Windpark nähert. Wenn das passiert, wird über das VPN-Telekommunikationsnetz ein Signal an einen zentralen Rechner im Windpark gesendet. Dieser gibt dann den Impuls an die Anlagen – die roten Lichter werden so lange aktiviert, bis das Flugobjekt das Windparkumfeld wieder verlassen hat.

Damit ist der Windpark Köhlen-Brockoh ein weiterer Windpark im Landkreis Cuxhaven, der deutlich vor der gesetzlichen Pflicht zur BNK die neue Technik freiwillig zum Wohl der Anwohner einsetzt. Zuvor hatte PNE bereits im benachbarten Windpark Kührstedt-Alfstedt die bedarfsgerechte Nachkennzeichnung in Betrieb genommen.

„Mit der frühen Installation des BNK-Systems in Köhlen entsprechen EWE ERNEUERBARE ENERGIEN und PNE dem Wunsch vieler Anwohner“, betont Georg Boie, Geschäftsführer von EWE ERNEUERBARE ENERGIEN.

PNE-Vorstandsvorsitzender Markus Lesser ergänzt: „Die gemeinsame Nachrüstung wird die in Köhlen ohnehin gute Akzeptanz für Windkraft weiter stärken. Zudem unterstreicht das Projekt die gute Zusammenarbeit zwischen den langjährigen Kooperationspartnern PNE und EWE.“ Beide Unternehmen hatten den Windpark gemeinsam projektiert, gebaut und 2016 in Betrieb genommen.


Über die PNE-Gruppe
Die international tätige PNE-Gruppe mit den Marken PNE und WKN ist einer der erfahrensten Projektierer von Windparks an Land und auf See. Auf dieser erfolgreichen Basis entwickelt sie sich weiter zu einem „Clean Energy Solutions Provider“, einem Anbieter von Lösungen für saubere Energie. Von der ersten Standorterkundung und der Durchführung der Genehmigungsverfahren, über die Finanzierung und die schlüsselfertige Errichtung bis zum Betrieb und dem Repowering umfasst das Leistungsspektrum alle Phasen der Projektierung und des Betriebs von Windparks. Neben der Windenergie sind Photovoltaik, Speicherung, Dienstleistungen und die Lieferung sauberen Stroms Teil unseres Angebotes. Wir beschäftigen uns dabei auch mit der Entwicklung von Power-to-Gas-Lösungen.

Über EWE ERNEUERBARE ENERGIEN

EWE ERNEUERBARE ENERGIEN deckt die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich der regenerativen Erzeugung an Land ab: von der Standortsuche und Flächenidentifizierung über Beratungsangebote für Grundeigentümer, Kommunen und Projektpartner bis zur Planung, Entwicklung, Finanzierung und Realisierung von Windparks. Die technische und kaufmännische Betriebsführung sowie das Repowering bestehender Anlagen rundet das Leistungsspektrum ab.
EWE ERNEUERBARE ENERGIEN mit Sitz in Oldenburg ist das Kompetenzzentrum für erneuerbare Erzeugung und 100-prozentige Tochter im EWE-Konzern. Zum regenerativen Portfolio gehören außerdem Photovoltaik, Biomasse und Wasserkraft. EWE ist seit 30 Jahren im Bereich Windenergie aktiv.