Navigation
zurück zur Übersicht
24.09.2019 - EWE AG

High-Tech Gründerfonds zu Gast bei EWE, CEWE und BÜFA

Am 23. und 24. September 2019 treffen sich die Investoren des High-Tech Gründerfonds (HTGF) im Rahmen einer jährlichen Konferenz in Oldenburg. Die Stadt in der Metropolregion Nordwest ist nicht zufällig ausgewählt worden, schließlich haben gleich drei namhafte Oldenburger Unternehmen in den HTGF investiert: EWE, CEWE und BÜFA. Gemeinsam sind sie Gastgeber des HTGF-Meetings 2019.

Der HTGF ist einer der aktivsten und größten Venture Capital-Fonds in Europa. Er bietet innovativen Technologie Start-ups die Möglichkeit, vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umzusetzen. Die Investorenlandschaft aus etabliertem Mittelstand und Großunternehmen ist sehr vielfältig: BASF, Deutsche Post und Fraunhofer Ventures sind nur einige Beispiele. „Das Vernetzen von unterschiedlichen Akteuren ist tief in der DNA des HTGF verankert. Etablierte Unternehmen und Start-ups können sehr viel voneinander lernen. Beide können von engen Partnerschaften miteinander erheblich profitieren“, betont Dr. Alex von Frankenberg, Managing Partner des HTGF.

Rund 60 Teilnehmer aus dem bundesweiten Investorenkreis des HTGF diskutieren während der beiden Veranstaltungstage über Trends und Entwicklungen in der Gründerszene, die eine zunehmend wichtigere Rolle in der Wirtschaft spielen. Denn die Mehrzahl der Start-ups beherbergt wertvolle, zukunftsweisende Ideen und Impulse, die das Potenzial haben, ihre Branche voranzutreiben. „Es liegt an uns, das Unternehmertum zu fördern und den Fortschritt von Start-ups durch konstruktive Zusammenarbeit mitzugestalten“, erläutert Felix Thalmann, vorsitzender Geschäftsführer der BÜFA-Gruppe, das Engagement beim HTGF. In 2016 hat das Oldenburger Chemieunternehmen mit chembid, der weltweit größten Metasuchmaschine für Chemikalien und Kunststoffe, sogar selbst ein Start-up gegründet. „Es ist eine Frage der Zeit, bis auch der europäische Chemikalienmarkt nach und nach digitalisiert wird – dann sind wir am Markt schon präsent“, begründet Thalmann den Schritt.

Auch der Energie- und Telekommunikationsanbieter EWE sieht die Zukunft in automa-tisierten und digitalen Angeboten, die Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten und ohne großen Aufwand umzusetzen sind. „Wir nutzen die Möglichkeiten, die sich durch die Digitalisierung heute bieten für innovative Lösungen und effizientere Prozesse. So stellen wir EWE nachhaltig und zukunftsorientiert auf“, so EWE Vorstand Technik, Dr. Urban Keussen. Die Oldenburger EWE AG hat kürzlich in mehrere Start-ups rund um die Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft investiert und auch eigene innovative Projekte wie gridlux gegründet, das Planungsprozesse im Glasfaserausbau massiv beschleunigt und kosteneffizienter gestaltet.

CEWE ist Vorreiter im industriellen Fotofinishing und investiert seit Jahren in neue Tech-nologien und Innovationen. Aktuell ist CEWE mit dem eigens gegründeten Mobile & Artificial Intelligence Campus (MAIC) in verschiedenen Forschungsfeldern aktiv. So werden hier KI-basierte Systeme entwickelt, die die Kunden bei ihrer Bestellung unter-stützen. Auch mit der Beteiligung am HTGF soll diese Vorreiterrolle weiter ausgebaut werden. „Mit dem HTGF haben wir ein starkes Netzwerk, um junge und chancenreiche Technologie-Unternehmen zu unterstützen“, betont CEWE Vorstand Thomas Mehls. „Darüber hinaus bietet uns der Fonds die Chance, mit einzelnen Start-ups auch über unser Engagement im HTGF hinaus Synergien einzugehen.“





Pressekontakt EWE:Mathias Radowski
Tel. 0441 4805-18 57
E-Mail: Mathias.Radowski@ewe.de
www.ewe.de

Pressekontakt CEWE:Christian Stamerjohanns
Tel. 0441 404-3850
E-Mail: christian.stamerjohanns@cewe.de
www.cewe.de

Pressekontakt BÜFA:Dr. Anette Koch-Wegener
Tel.: 0441 9317-175 E-Mail: anette.koch-wegener@buefa.de
www.buefa.de