Navigation
zurück zur Übersicht
01.08.2019 - EWE AG

Fünf Auszubildende starten in Brandenburg in ihre berufliche Zukunft bei EWE

Strausberg, 1. August 2019. Heute starten 150 Auszubildende und Duale Studenten aus Brandenburg, Bremen und Niedersachsen im EWE-Konzern in ihr Berufsleben. Zum Beginn des neuen Lebensabschnittes und für die offizielle Begrüßung sind die jungen Leute zum EnergieCampus von EWE nach Oldenburg gekommen. Dort werden viele von ihnen einen Teil ihrer Ausbildung verbringen und teilweise auch während der Woche ihr Zuhause haben.

Unter den Auszubildenden sind auch fünf Brandenburger, die eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker in ihrer Heimat beginnen – Jonas Heide in der technischen EWE NETZ-Meisterei Bad Freienwalde, Marvin Klein in Frankfurt (Oder), Louis Maier in Königs Wusterhausen, Nico Daum in Schöneiche und Alexej Gess in Seelow. Die Fünf haben sich für den Beruf des Anlagenmechanikers entschieden, den EWE NETZ seit zwei Jahren auch in Brandenburg ausbildet. „Dadurch können wir die Auszubildenden direkt mit unserer betrieblichen Praxis vor Ort vertraut machen und sie bleiben in ihrer Heimat“, sagt Jörg Wieczorke, Leiter der EWE NETZ-Region Brandenburg/Rügen. Das erleichtere später die berufliche Eingliederung in das Unternehmen, die grundsätzlich das Ziel des Unternehmens sei. „Ein entsprechendes Engagement und gute Leistungen des Nachwuchses vorausgesetzt“, so Jörg Wieczorke weiter.

Insgesamt bildet der EWE-Konzern sowohl kaufmännische als auch technische Fachkräfte aus, in15 verschiedenen Berufen und fünf dualen Studiengängen. Über alle Jahrgänge hinweg arbeiten und lernen rund 420 Auszubildende und Duale Studenten im EWE-Konzern. Der Fokus liegt dabei auf einer hochqualifizierten Ausbildung mit vielseitigen Entwicklungsmöglichkeiten und Perspektiven bei EWE. „Neben der beruflichen Ausbildung fördern wir auch die individuellen Stärken und Persönlichkeit unseres Nachwuchses. Damit unterstützenden wir auch den Generationenwechsel im Unternehmen“, so EWE-Generalbevollmächtigter Dr. Ulrich Müller. Das gelte für kaufmännische ebenso wie für technische Fachkräfte, sowohl in der EWE-Zentrale in Oldenburg als auch an den zahlreichen Standorten in Niedersachsen, Bremen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. „Mit der Ausbildung sichert unser Unternehmen nicht nur den Fachkräftenachwuchs für den eigenen Bedarf, sondern darüber hinaus auch für die Regionen“, ergänzt Dr. Ulrich Müller.

Weitere Informationen zu Ausbildung und Dualem Studium bei EWE gibt es unter www.ewe.com/karriere/schueler auf dem EWE-eigenen Azubiblog: azubiblog.ewe.com,

Tipps für junge Leute zur Ausbildung und zur Vorbereitung darauf gibt es unter www.ewe.de/smartgeber.