Navigation
zurück zur Übersicht
30.01.2019 - EWE AG

EWE veräußert türkische Gesellschaften

Staatliche Ölgesellschaft der Republik Aserbaidschan übernimmt

Oldenburg/Baku/Istanbul, 30. Januar 2019. Die Energieunternehmen EWE AG (Oldenburg) und SOCAR Turkey (Istanbul) haben eine Vereinbarung zum Verkauf und Kauf von 100 Prozent Anteilen an der EWE Turkey Holding unterzeichnet. EWE schließt damit die strategische Überprüfung seiner türkischen Aktivitäten erfolgreich ab und zieht sich vollständig aus dem türkischen Energie- und Telekommunikationsmarkt zurück. Mit der Übernahme der EWE Turkey Holding baut SOCAR, die staatliche Ölgesellschaft der Republik Aserbaidschan, ihr bestehendes Engagement in der Türkei aus.

 

Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2019 erwartet und steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der türkischen Wettbewerbsbehörde und der türkischen Regulierungsbehörden für Energiemärkte und Informationstechnologien. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Für EWE war Barclays als Transaktionsberater tätig.

 

Die EWE Turkey Holding mit Sitz in Istanbul wurde Anfang 2007 gegründet. Sie hält die Mehrheitsbeteiligung an den regionalen Gasversorgungsunternehmen Bursagaz und Kayserigaz (jeweils 80 Prozent der Anteile) sowie am Handelsunternehmen EWE Enerji, dem Energiedienstleister Enervis Enerji Servis und dem Telekommunikationsunternehmen Millenicom (jeweils 100 Prozent).

 

SOCAR Turkey ist eine Tochtergesellschaft der SOCAR- State Oil Company aus Aserbaidschan und ist mit 14,2 Mrd. USD seit 2008 der größte ausländische Investor in der Türkei. Zu den Aktivitäten von SOCAR in der Türkei zählen Raffinerie, Petrochemie, Erdgaspipelines, Lagerung sowie Transport, Lieferung und Verkauf von Produkten im In- und Ausland. Mit der Übernahme der EWE Turkey Holding wird SOCAR Turkey nun damit beginnen, Gas an Kunden in der Türkei zu verkaufen, wodurch die Produktions-, Transport- und Vertriebskette im Land geschlossen wird.