Navigation
zurück zur Übersicht
21.11.2017 - EWE AG

NWZ ehrt EWE fuer innovative Ausbildung

EWE NETZ gewinnt 2. Preis mit Reverse Mentoring-Programm
Auszubildende geben ihre Sozial-Media-Expertise an Führungskräfte weiter
Rollenwechsel wird 2018 wiederholt

Oldenburg, 21.11.2017. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung und freuen uns über den zweiten Preis“, sagte Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung EWE NETZ, während der Preisverleihung in der Oldenburger Exerzierhalle. Die Auszubildenden von EWE NETZ hatten sich mit ihrem Projekt Reverse Mentoring um den Preis für innovative Ausbildung der Nordwestzeitung beworben. Die Auszubildenden luden interessierte Führungskräfte in die Welt der sozialen Medien ein. Sie zeigten ihnen, wie junge Menschen heute miteinander kommunizieren, wie sie sich vernetzen und einander auch über große Distanzen hinweg nahe sind.

In gemeinsamen Terminen an unterschiedlichen Orten in Oldenburg lernten interessierte Führungskräfte, wie Snapchat, Instagram, YouTube und andere Applikationen funktionieren, wo deren Chancen und Risiken, Stärken und Schwächen liegen. „Dieser Rollentausch war für uns Auszubildende eine spannende Erfahrung, wir sind Geschäftsführern, Abteilungs- und Gruppenleitern verschiedener EWE-Gesellschaften auf Augenhöhe begegnet, haben ihnen einen Blick in unseren Alltag gewährt und konnten unser Wissen weitergeben“, berichtet Felicitas Jansen, Auszubildende zur Industriekauffrau im 3. Jahr, über das Projekt. Die Auszubildenden hatten für jeden Mentee Aufgaben vorbereitet, die diese während der Treffen mit Hilfe verschiedener Applikationen lösen sollten.

„Ich war selbst ein Mentee und habe mich mit den jungen Leuten darüber ausgetauscht, wie ich mich persönlich und geschäftlich noch stärker vernetzen kann. Fasziniert hat mich die Idee des Reverse Mentoring-Programms von Beginn an. Die jungen Menschen haben einen sehr leichten und spielerischen Zugang zu neuen Medien. Ihre Art zu kommunizieren ist sehr direkt, schnell, wobei ich ein hohes Verantwortungsgefühl gespürt habe, was die Preisgabe persönlicher Daten angeht. Das hat mich sehr beeindruckt“, erzählt Torsten Maus. „Zugleich fand ich sehr spannend, wie EWE NETZ sich auf den verschiedenen Plattformen noch besser darstellen und mit seinen Kunden und Partnern interagieren kann.“

Insgesamt hatten 18 Auszubildende, duale Studenten und Führungskräfte über einen Zeitraum von neun Monaten während des Projektes mehrere Teamtreffen organisiert. Inzwischen ist das Reverse Mentoring-Programm in den Katalog für die konzernweite Weiterbildung aufgenommen, das nächste Modul findet im ersten Quartal 2018 statt.

„Wir bilden seit Jahren unseren Nachwuchs in verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen und dualen Studiengängen für die Energiesparte des EWE-Konzerns aus. Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, der neben fachlichen zugleich auch die sozialen Kompetenzen fördert. Die Persönlichkeitsentwicklung ist uns dabei sehr wichtig. Dies möchten wir durch Projekte wie Reverse Mentoring aktiv fördern. Unsere Auszubildenden und dualen Studenten sollen früh Verantwortung übernehmen“, erklärt Reinhold Blömer, Leiter Ausbildung bei EWE NETZ. Derzeit betreut EWE NETZ knapp 220 Auszubildende und duale Studenten in acht technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufen sowie fünf dualen Studiengängen.

Neben EWE NETZ hatten sich mit EWE TEL und BTC insgesamt drei Konzernunternehmen um den Preis für innovative Ausbildung beworben.

Die Nordwestzeitung porträtierte das Reverse Mentoring-Programm zur Preisverleihung.