Navigation
zurück zur Übersicht
07.02.2017 - EWE AG

E-world: EWE und SAP geben Kooperation bekannt

Energieunternehmen und Software-Konzern arbeiten bei e-Fuhrpark-management zusammen und planen gemeinsames Produkt

Oldenburg/Essen, 7. Februar 2017. „Wir sehen im elektrischen Fuhrpark ein attraktives Marktpotential und planen deshalb zusammen mit dem Software-Konzern SAP in diesem Bereich ein umfassendes Produkt zu entwickeln.“ Dies gab der Leiter des EWE-Kompetenzcenters Mobilität, Dr. Jonas Lohmann, am Dienstag gegenüber der Presse auf der E-world in Essen bekannt. Sie gilt als die europäische Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft.

„Unlängst haben wir die Ausschreibung der SAP zum Betrieb der Ladeinfrastruktur gewonnen und betreiben derzeit rund 80 Ladepunkte des Software-Konzerns. In diesem Zusammenhang haben beide Unternehmen auch Synergiepotenzial für ein weitreichendes Kooperationsprojekt mit dem Fokus e-Fuhrpark identifiziert“, so Lohmann.

Dabei übernehme EWE unter anderem die Netzanbindung von Ladepunkten, deren Betrieb und Wartung, die Verbrauchserfassung und auf Wunsch auch die Energielieferung. Für alle digitalen Aspekte des Ladepunkt- und Fuhrparkmanagements sei dagegen SAP zuständig.

„Wir haben mit EWE einen kompetenten Partner an unserer Seite, der bereits über große Erfahrung im Fuhrparkmanagement verfügt und diese Dienstleistung unter anderem für SAP erfolgreich erbringt. Beide Partner möchten durch die Bündelung ihres Know hows dieses Geschäftsfeld im Sinne der Kunden noch weiter optimieren“, sagt Stephan Brand, SAP Head of IoT Moving Assets.

Die beiden Unternehmen werden sich mit dem Thema e-Fuhrparkmanagement zunächst bundesweit aufstellen.

Neben den Ladelösungen im Bereich e-Fuhrpark setze EWE im Geschäftskundenbereich zudem auf das Thema Stromtankstellen-Contracting und richte sich damit auch an Landkreise und Kommunen, sagt Jonas Lohmann. Zusammen mit ihnen und weiteren strategischen Partnern wolle das Energieunternehmen den Ausbau der Ladeinfrastruktur im Nordwesten auch zukünftig stark vorantreiben. „Heute betreiben wir in unserem Kerngebiet bereits 120 Stromtankstellen. Bis Ende dieses Jahres wollen wir diese Zahl auf 240 verdoppeln“, sagte Lohmann am Dienstag in Essen. Besonders freue man sich darüber, in diesem Jahr noch diverse EDEKA-Märkte mit Stromtankstellen auszustatten. Weiterhin habe man mit der Unternehmensgruppe Hoyer aus Visselhövede als Betreiberin von Tankstellen und Autobahnrasthöfen einen wichtigen Partner gefunden zum Ausbau des DC-Stromtankstellennetzes entlang der Hauptverkehrsachsen in der Region. Auch auf der E-world hat EWE in diesem Jahr Elektromobilität in den Fokus gestellt.

Generell betrachte EWE das Thema im ganzheitlichen Kontext, insbesondere im Bereich der Heimladepunkte. „Durch unsere Wallboxen machen wir das rasche Laden von Elektrofahrzeugen zu Hause möglich, gleichzeitig bieten wir mit dem EQOO-Hausspeicher Eigenheim-Besitzern die Option, Solarstrom, also regenerativen Strom, zu speichern und dann für die Ladung des Fahrzeugs zu nutzen. „Damit folgen wir unserem Leitmotiv der diesjährigen E-world ,Aus Verbindungen wachsen Lösungen´“, so Lohmann.