Navigation
zurück zur Übersicht
17.05.2013 - EWE TEL GmbH

Schnelles Internet: EWE TEL gibt weitere Ausbaustädte bekannt

Mehr Bandbreite für Bad Zwischenahn, Bramsche, Edewecht, Nordenham, Wildeshausen und Wilhelmshaven
Planung für Bremerhaven ausgeweitet

Oldenburg, 17. Mai 2013. Der regionale Telekommunikationsanbieter EWE TEL hat seine Planung für den Ausbau von Breitbandinternet weiter detailliert. Als nächste Städte werden Bad Zwischenahn, Bramsche, Edewecht, Nordenham, Wildeshausen und Wilhelmshaven von Geschwindigkeiten von aktuell bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) profitieren. Mit dem geplanten Einsatz von Vectoring können demnächst Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s erreicht werden. Zudem wird der Ausbau in Bremerhaven um weitere Bereiche ergänzt. Voraussichtlich im dritten Quartal 2013 beginnen die Arbeiten.

Für die schnellere Datenübertragung setzt EWE TEL auf leistungsfähige Glasfaserkabel bis zu den Verteilerkästen – den so genannten Kabelverzweigern. Mehrere Hundert dieser Technikschränke verbindet der Anbieter in den genannten Orten in den nächsten Monaten mit seinem Hochleistungsnetz. Bis zu rund 33.000 Haushalte in den sechs Städten können danach ein Vielfaches der bisherigen Surfgeschwindigkeit erreichen. „Wir wollen die Region fit machen für die digitale Zukunft“, erklärt EWE TEL-Geschäftsführer Dirk Brameier. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Haushalte im Nordwesten mit Internetanschlüssen zu versorgen, die auch für den wachsenden Bedarf in den kommenden Jahren gerüstet sind. Dafür bauen wir nach und nach die nötige Technik auf.“ Voraussichtlich Anfang nächsten Jahres können die Haushalte zu den schnellen Internetanschlüssen wechseln.

In Bad Zwischenahn erschließt EWE TEL im ersten Schritt potenziell 2.780 Haushalte, in Bramsche – hier bietet das Unternehmen seine Leistungen unter der Marke osnatel an – knapp 900 Haushalte. In Edewecht sind zunächst rund 3.000 geplant, in Nordenham 6.450, in Wildeshausen 3.700 und in Wilhelmshaven knapp 16.000 Haushalte.
Die Stadt Bremerhaven gehörte bereits zu den ersten Städten, die bekannt gegeben wurden. Hier wurde das Potenzial noch einmal deutlich um fast das Doppelte erhöht und beträgt jetzt insgesamt rund 21.000 Haushalte.

Im März hatte die EWE TEL GmbH bekannt gegeben, dass sie in den nächsten beiden Jahren ein zusätzliches Investitionsvolumen für den Breitbandausbau von bis zu 30 Mio. Euro plant. Zu den ersten Städten gehörten neben Bremerhaven noch Leer, Rastede, Varel, Vechta und Wittmund. Nach den heute genannten Orten sind noch weitere in Planung.

Hinweis an die Redaktionen:
Über Details, in welchen Wohngebieten und Straßenzügen die neuen Anschlüsse verfügbar sein werden, informiert EWE TEL in Kürze im Rahmen von lokalen Pressegesprächen.