Navigation
zurück zur Übersicht
10.09.2019 - EWE AG

EWE-Tochter TELTA Citynetz bringt schnelles Internet nach Strausberg

Rund 550 Haushalte profitieren vom technischen Ausbau / Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 250 Mbit/s durch Super Vectoring

Strausberg, 10. September 2019. Die EWE-Tochtergesellschaft TELTA Citynetz GmbH mit Sitz in Eberswalde investiert in den lokalen Breitbandausbau in Strausberg. Zur offiziellen Inbetriebnahme der neuen Technik im Strausberger Wohngebiet „Zur Pflaumenplantage“ trafen sich Bürgermeisterin Elke Stadeler und Guido Ullmann, TELTA-Geschäftsführer.

„Das Wohngebiet ist eines von dreien, deren Telekommunikationsinfrastruktur Anfang der 2000er Jahre von unserer Muttergesellschaft EWE erschlossen wurde“, erläutert Guido Ullmann. Die Technik sei allerdings nicht mehr auf dem neuesten Stand, so dass keine zeitgemäßen Übertragungsgeschwindigkeiten für die angeschlossenen Haushalte möglich sind. Diese würden durch die fortlaufend wachsenden Internetangebote und die steigende Nachfrage nach schnellen Verbindungen nötig. „Wie bereits im Frühsommer von EWE angekündigt, übernimmt TELTA die Direktbaugebiete in den erschlossenen Randberliner Gemeinden und rüstet diese auf die neuste DSL-Technologie um“, ergänzt Guido Ullmann. Mit der neuesten Super-Vectoring-Technologie seien Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde möglich.

Bürgermeisterin Elke Stadeler begrüßt die Initiative von EWE und seiner Tochter TELTA: „Es ist eine gute Nachricht, dass weitere 550 Haushalte in der Stadt bald schneller im Internet surfen können. Mit dieser zukunftssicheren Infrastruktur sind die Bürgerinnen und Bürger sehr gut für die Digitalisierung in all ihren Facetten gerüstet. Denn wir merken, eine zuverlässige Internetanbindung ist ein zunehmend bedeutender Standortfaktor.“

TELTA bietet den angeschlossenen Häusern in den Strausberger Wohngebieten „Zur Pflaumenplantage“, „Mondsee“ und „Träumen unter Bäumen“ Highspeed-Internet mit hohen, sicheren Übertragungsraten. Verbindungen mit bis zu 250 Megabit pro Sekunde seien möglich, in Abhängigkeit von der Leitungslänge. EWE wird alle betroffenen Haushalte anschreiben und über die zukünftigen Anschlüsse und entsprechende Highspeed-Produkte der TELTA informieren. „Alle Kunden haben die Wahlmöglichkeit, bei EWE zu bleiben oder die höheren Bandbreiten von TELTA zu bekommen“, kündigt Guido Ullmann an. Kein Kunde müsse befürchten, ohne Telefon oder Internet zu sein.

Nach dem technischen Ausbau in Strausberg, werde TELTA die EWE-Direktbaugebiete in Hoppegarten und Petershagen übernehmen und technisch modernisieren. „Hohe Datenübertragungsraten sind heutzutage enorm wichtig, sowohl für Privathaushalte, als auch für Gewerbebetriebe“, so Guido Ullmann. Das Unternehmen prüfe daher stetig, wo technische Optimierungen und Breitbandausbau in Neubaugebieten realisiert werden können.

Zum Hintergrund
Der regionale Energiedienstleister- und Telekommunikationsdienstleister EWE konzentriert seine Aktivitäten in der Region Brandenburg/Rügen seit August auf das Energie-Geschäft und den Vertrieb von Energiedienstleistungen. Einen Teil des Geschäftsfeldes Telekommunikation übergibt EWE Stück für Stück an die regionale EWE-Tochter TELTA Citynetz GmbH aus Eberswalde, beginnend mit den Baugebieten, die EWE in Brandenburg mit Telekommunikationsleitungen erschlossen hat.