Navigation
zurück zur Übersicht
14.09.2022 - EWE AG

Gemeinsam für morgen: Energiespar-Projekte gesucht

Energiedienstleister EWE ruft Vereine zum Mitmachen auf / Preise für weniger Energieverbrauch und mehr Klimaschutz in der Region / Gewinnervereine aus der letzten Runde in der Jury

Oldenburg, 14. September 2022. Der Energiedienstleister EWE ruft Vereine auf, sich mit einem Energiespar-Projekt für den Wettbewerb „Wir. Hier. Jetzt. Gemeinsam Energie sparen!“ zu bewerben. Energiesparen und damit einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz beitragen sind die zentralen Themen des Wettbewerbs. Die eingereichten Projekte sollten dabei einen gemeinschaftlichen Nutzen haben oder sich dem bewussten Umgang mit Energie für weniger Energieverbrauch oder dem Umbau der eigenen Energieversorgung widmen. Die besten Projekte unterstützt Ausrichter EWE mit Summen zwischen 1.500 und 3.500 Euro, um die Maßnahmen der Vereine weiter voranzutreiben.

Jede eingesparte Kilowattstunde zählt
Bereits im vergangenen Jahr gab es einen ähnlichen Wettbewerb, bei dem Klimaschutz- und Umweltprojekte im Fokus standen. Fünf Vereine aus Stade, Emden, Edewecht, Am Mellensee und Oldenburg konnten sich durchsetzen und wurden jeweils mit 1.500 bis 3.500 Euro unterstützt. EWE-Vorstandsvorsitzender Stefan Dohler erläutert die Gründe für die zweite Wettbewerbsrunde mit einem anderen Fokus, dem Energiesparen: „Die aktuellen Herausforderungen am Energiemarkt zeigen, dass unsere Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und der sparsame Umgang mit Energie wichtiger sind als je zuvor. Sie zeigen ganz deutlich, dass wir alle unseren Lebensstil ändern und nachhaltiger gestalten müssen. Im Großen wie im Kleinen. Deshalb möchten wir das Engagement von Vereinen aus unseren Regionen für nachhaltige Energiespar-Projekte fördern und haben uns entschlossen, unserem Klimaschutz-Wettbewerb aus dem letzten Jahr einen neuen Fokus zu geben.“

Die Weichen für eine auch zukünftig gesicherte Energieversorgung stellt EWE heute bereits und entwickelt viele unterschiedliche Ansätze und Lösungen, vom Ausbau der erneuerbaren Energie und deren Speicherung bis zu neuen Mobilitätsansätzen. Auch Zuhause, in Unternehmen oder Institutionen sind Maßnahmen für Energieeinsparungen und der Einsatz Erneuerbarer eine gute Möglichkeit für mehr Unabhängigkeit und damit für mehr Versorgungssicherheit zu sorgen, beispielsweise mit einer PV-Anlage auf dem Dach für die Stromerzeugung oder einer Wärmepumpe für die Wärmeerzeugung. „Dass gehandelt werden muss, steht außer Frage. Und daher ist neben der Politik jede und jeder Einzelne gefragt, einen Beitrag zu leisten. Verantwortung für die Energiezukunft trägt maßgeblich die Energiebranche, als Dreh- und Angelpunkt für die Versorgung der gesamten Wirtschaft. Für uns ist das kein Trend, sondern eine Verpflichtung. Bis 2035 wird EWE klimaneutral und nimmt seine Kundschaft und Heimatregionen zwischen Ems, Weser und Elbe sowie in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dabei mit. Mit unserem Wettbewerb wollen wir Energiesparaktivitäten aus unseren Regionen sichtbar machen und zum Nachmachen aufrufen, denn Energiesparen geht nur gemeinsam.“

Voraussetzungen für die Teilnahme am Wettbewerb
Die Projekte können vielfältig sein und sich beispielsweise klassischen Energiesparmaßnahmen, Sanierungen oder energetische Umbaumaßnahmen im Vereinshaus widmen oder Klein und Groß zeigen, wie Energiesparen funktioniert. Auch Projektansätze, die auf ein Umdenken in der Mobilität ausgerichtet sind, sind zur Wettbewerbsteilnahme berechtigen. „Der Fantasie der Teilnehmenden sind keine Grenzen gesetzt, solange sie sich mit Energieeinsparungen beschäftigen oder einen aktiven Beitrag zur Energieunabhängigkeit leisten, getreu unserem Motto ‚gemeinsam Energie sparen‘“, sagt EWE-Projektleiterin Wiebke Schubert. Dabei können die Projekte auch pädagogisch aufklärend sein.

Vom 15. September bis zum 31. Dezember 2022 können sich eingetragene Vereine aus Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf der Projektwebseite wir-hier-jetzt.com bewerben. Teilnehmen können alle eingetragenen Vereine, beispielsweise Fördervereine von Schulen oder Kindergärten, Sportvereine oder Heimatvereine.

Der Mechanismus
Das Einreichen der Energiespar-Projekte erfolgt bis Jahresende über ein Bewerbungsformular auf wir-hier-jetzt.com. Anschließend trifft die Wettbewerbsjury eine Vorauswahl, die auf der Projektwebseite bekanntgegeben wird. Über die prämierten Projekte entscheiden letztlich die Besucher der Webseite: Sie können ihr persönliches Gewinnerprojekt mit ihrer Stimme bewerten und unterstützen. Gewinnen werden die fünf Projekte mit den meisten Stimmen. Auf sie wartet eine Unterstützung von Ausrichter EWE zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Die Gelder sind zweckgebunden. Damit sollen die Vereine ihre Energiesparmaßnahmen weiter vorantreiben.

Die Jury mit EWE-Chef Dohler und Gewinnern der letzten Wettbewerbsrunde
Neben EWE-Chef Stefan Dohler und EWE-Pressesprecherin Nadine Auras bewerten Petra Mayn aus Am Mellensee (Landkreis Teltow-Fläming) und Björn Jeddeloh aus Edewecht (Landkreis Ammerland) die Projekte. Ihre Vereine Saalower Landleben und De Jeddeloher-Busch waren Preisträger der Wettbewerbsrunde 2021/22, in der Klimaschutz-Projekte prämiert wurden. Ihnen allen liegt der sparsame Umgang mit Energie und der Schutz des Klimas persönlich am Herzen. Mit viel Engagement und mit alltäglichen, persönlichen Maßnahmen leisten sie ihren Beitrag.

Wir. Hier. Jetzt. Gemeinsam Energie sparen: Vom 15. September bis zum 31. Dezember können eingetragene Vereine ihre Energiespar-Projekte für den EWE-Wettbewerb einreichen. (jpg, 1,6 MB) © EWE/Bluehouse
Ansprechpartner
Foto von Pressesprecherin Nadine Auras Nadine Auras Pressesprecherin

Tel: +49-3341-382-103 E-Mail: nadine.auras@ewe.de