Navigation
zurück zur Übersicht
16.07.2020 - EWE AG

EWE führt Koalition bei Energy Impact Partners in Europa

Industriepartner arbeiten zusammen an Investments in neue Technologien und kreieren belastbare Netzwerke

Oldenburg, 16. Juli 2020. Wir gestalten die Energie-Landschaft der Zukunft – das ist der Anspruch des US-amerikanischen Unternehmens Energy Impact Partners, das auch den weltweit größten Investmentfond für nachhaltige Energie-Investments betreut. Aktuell expandiert Energy Impact Partners im europäischen Markt und hat mit EWE einen strategischen Partner zum Führen einer Koalition von europäischen Industriepartnern gefunden, der Know-how, fachkundige Expertise im Innovations- und Investmentumfeld sowie ein bereits bestehendes umfangreiches Netzwerk einbringt. Ziel ist es, in Europa gezielt in neue, innovative Unternehmen zu investieren, die den Energiemarkt massiv beeinflussen werden und Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels geben.

Dabei setzt Energy Impact Partners nicht nur auf die herkömmliche Rolle des Investors, der später eine Rendite erhält, sondern darüber hinaus auf ein einzigartiges Netzwerk von globalen Industriepartnern die ihr Portfolio von innovativen Firmen in Ihrem Wachstum aktiv unterstützen.

„Wir wollen als Partner in diesem globalen Energiesektor-Netzwerk Zugang zu neuen Produkten und Geschäftsmodellen für unsere Kunden erhalten.“, berichtet Dr. Urban Keussen, Vorstand Technik der EWE AG und zukünftiger Vorsitzender im Limited Partner Advisory Committee von Energy Impact Partners in Europa, „daher ist unser Engagement auch strategisch-langfristig angelegt.“ Gerade in Zeiten der Covid-19-Pandämie, so zeigen Untersuchungen der letzten Krisen, ist es gesamtwirtschaftlich wichtig, in neue Unternehmen zu investieren. Die Untersuchungen zeigen auch, dass 72 Prozent der Unternehmen, die in Krisenzeiten nicht investieren oder sich zu sehr auf Kostenreduzierung fokussieren, nach der Krise Probleme haben, sich wirtschaftlich zu erholen.

Bereits jetzt verfügt Energy Impact Partners mit den bereits beteiligten Investoren in den USA über ein Netzwerk, dessen Gesamtumsatz höher ist als die kombinierten Umsätze von Amazon, Google, Microsoft und Tesla. Die Marktkapitalisierung liegt bei über 300 Milliarden US-Dollar und die Unternehmen des Netzwerks versorgen mit einem Energienetz von fast 2,5 Millionen Kilometern Länge über 180 Millionen Haushalte. Ein innovativer Ansatz und feste Austauschformate sorgen dafür, dass alle beteiligten Unternehmen voneinander lernen, miteinander kooperieren und gemeinsam neue Wirtschaftsbereiche erschließen können.

„Der koordinierte und fest etablierte Austausch ist wesentlich für unser Netzwerk und unsere Startups“, berichtet Matthias Dill, CEO und Managing Partner von Energy Impact Partners Europe. „Für unsere Investments haben wir mit unseren Partnern genaue Vorgaben erarbeitet, die ein Unternehmen mitbringen muss. Wir suchen gemeinsam Firmen, die mit ihren Innovationen die Zukunft neu gestalten können und die wir nicht nur mit Kapital, sondern durch unser Netzwerk und Industrie-Know-how auf dieser Reise unterstützen können. Wir freuen uns, dass wir mit EWE einen starken und innovativen Partner gewonnen haben, der ebenfalls auf Kooperation setzt und führend in der Branche ist.“

EWE ist einziger deutscher Partner in der Koalition, die noch mit weiteren Partnern aus anderen europäischen Ländern ergänzt wird. Das stetig wachsende europäische Netzwerk ist heute schon stark im Energiesektor etabliert und ergänzt sich gut mit dem transatlantischen Partnernetzwerk.

„Wir wollen gemeinsam wachsen“, bekräftigt Urban Keussen, „unsere Beteiligung bietet uns alle Voraussetzungen dafür, um frühzeitig mit innovativen Unternehmen zu kooperieren. Das schafft uns einen Vorsprung, den wir für Wachstum nutzen können.“
Christian Arnold, verantwortlich für das Geschäftsfeld Innovation im EWE-Konzern ergänzt: „Mit dem Engagement bei Energy Impact Partners schaffen wir den nächsten Schritt in eine digitale Zukunft durch die Lösungen aus dem Netzwerk und einen globalen Erfahrungsaustausch."