Navigation
zurück zur Übersicht
28.11.2016 - EWE AG

Zwei Böseler Schulen direkt am Netz der Zukunft

Oberschule und St. Martin Grundschule profitieren von EWE-Glasfaser-Hausanschlüssen

Bösel, 25. November 2016. Die Oberschule Bösel und die St. Martin Grundschule in Bösel bekommen Hochgeschwindigkeits-Internet. Im Zuge der Erschließung mehrerer Neubaugebiete in der Gemeinde profitieren die zwei Böseler Schulen vom Ausbau durch EWE. Seit Schuljahresbeginn kann hier mit Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) gesurft werden.

Die Vorteile des schnelleren Surfens an beiden Schulen stellten heute der Böseler Bürgermeister Hermann Block, EWE-Kommunalbetreuer der Region Cloppen-burg/Emsland Gerd Niemann sowie die zwei Schulleiterinnen Dorothea Kuhlmann-Arends von der Oberschule und Rita Schorling von der St. Martin Grundschule vor.

In Bösel-Nord führt die Highspeed-Datenautobahn direkt bis ins Haus. Der regionale Telekommunikationsspezialist EWE hat bereits ein Neubaugebiet mit rund 50 Haushalten mit Glasfaserdirektanschlüssen in Bösel erschlossen, ein weiteres mit 50 zusätzlichen Haushalten folgt Anfang kommenden Jahres. Mit der sogenannten „FTTH – Fiber to the Home – Technologie“ ist der Internetzugang praktisch ungebremst. Glasfaserhausanschlüsse garantieren unabhängig von der Leitungslänge eine sehr hohe Bandbreite, da auf leistungsdämpfende Kupferkabel komplett verzichtet wird. So sind Datenübertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s beim Herunterladen und 40 Mbit/s beim Hochladen von Daten möglich – schneller ist keine andere Technologie.

„Natürlich profitieren vom Breitbandausbau Privathaushalte und Gewerbetreibende, aber gerade auch für öffentliche Einrichtungen, wo viele Menschen gleichzeitig Highspeed-Internet nutzen wollen, gewinnen FTTH-Anschlüsse an Wichtigkeit. Wir stärken mit dem Ausbau die Attraktivität unserer Region und der Schulen“, sagt Bürgermeister Hermann Block.

Gerd Niemann, EWE-Kommunalbetreuer der Region Cloppenburg/Emsland sagt: „Unser Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen in der Region schnelles Internet bekommen können. Daher freut es uns besonders, dass wir nicht nur viele Bauherren in Bösel-Nord mit FTTH versorgen können, sondern auch die örtlichen Schulen.“

„Wir freuen uns, dass wir jetzt Highspeed-Internet an unserer Schule nutzen können. Viele Unterrichtselemente sind zunehmend digitalisiert, sodass hohe Bandbreiten immer wichtiger werden. Uns stehen jetzt beste Voraussetzungen zur weiteren zukunftsorientierten Medienentwicklung unserer Schule zur Verfügung“, sagt Dorothea Kuhlmann-Arends von der Oberschule Bösel.

Rita Schorling von der St. Martin Grundschule ergänzt: „Eine gute Internetanbin-dung der Schulen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Bereits in der Grundschule ist es zudem enorm wichtig, den Schülern Medienkompetenz zu vermitteln. Wir möchten den Kindern einen klugen Umgang mit neuen Medien nahelegen.“

EWE plant zudem weitere Erschließungen in der Gemeinde Bösel. So sollen im kommenden Jahr in der Ortschaft Petersdorf rund 30 weitere Haushalte von Glasfaserdirektanschlüssen profitieren können.

Weitere Informationen erhalten Interessierte im EWE ServicePunkt (z.B. in Friesoythe, Moorstraße 8), über die kostenlose EWE-Hotline (0800 3932000) und im Internet unter www.ewe.de.