Navigation
08.05.2023 - EWE AG

EWE senkt Preise für Strom und Gas zum 1. Juli

• Preise sinken bei Strom um rund vier, bei Gas um rund fünf Prozent
• Lage am Energiemarkt beruhigt sich
• Milder Winter und Flüssiggasmengen lassen Gaspreis sinken
• Sinkender Gaspreis entspannt auch Situation am Strommarkt

Oldenburg, Strausberg, 8. Mai 2023. Gute Nachrichten für EWE-Kunden: Zum 1. Juli senkt der Energiedienstleister erneut seine Preise für Gas und Strom in der Grundversorgung. Damit senkt EWE seine Preise in diesem Jahr bereits das zweite Mal in Folge.

Von der Preissenkung profitieren rund 315.000 Strom- und 165.000 Gaskunden. Für sie sinkt der Arbeitspreis, also der Preis pro Kilowattstunde Strom, von derzeit brutto 40,96 Cent auf 39,23 Cent. Das entspricht einer Senkung beim Arbeitspreis von rund vier Prozent. Gegenüber dem Arbeitspreis, der noch zu Beginn des Jahres galt, ist der ab Juli gültige Arbeitspreis 22 Prozent niedriger. Der jährliche Grundpreis von brutto 199,55 Euro bleibt unverändert. Damit liegt der Strompreis für EWE-Kunden ab Juli unter dem Wert, ab dem die staatliche Preisbremse greift. Ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.800 Kilowattstunden spart mit dem ab 1. Juli gültigen Preis gegenüber dem aktuellen circa vier Euro im Monat. Im Vergleich zum Strompreis, der noch zum Jahresbeginn galt, beträgt die Einsparung 25 Euro im Monat. Diese Einsparungen in Euro gelten jeweils ohne Berücksichtigung der Preisbremse.

Diese Strompreissenkung gilt nicht in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, da EWE dort kein Strom-Grundversorger ist.

Der Gaspreis sinkt in der Grundversorgung pro Kilowattstunde von aktuell brutto 14,71 Cent auf 13,92 Cent. Das entspricht einer Senkung beim Arbeitspreis von rund fünf Prozent. Gegenüber dem Arbeitspreis, der noch zu Beginn des Jahres galt, ist der ab Juli gültige Arbeitspreis beim Gas um gut 20 Prozent niedriger. Der jährliche Grundpreis bleibt unverändert bei brutto 182,28 Euro. Ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 17.500 Kilowattstunden spart mit dem ab 1. Juli gültigen Gaspreis gegenüber dem aktuellen etwa 11,50 Euro im Monat. Im Vergleich zum Gaspreis, der noch zum Jahresbeginn galt, beträgt die Einsparung knappe 52 Euro im Monat. Diese Einsparungen in Euro gelten ebenfalls jeweils ohne Berücksichtigung der Preisbremse. Da der Gaspreis ab 1. Juli noch über dem Wert von zwölf Cent liegt, greift diese bei der EWE-Gasgrundversorgung weiterhin.

Über die Preissenkung informiert EWE die betroffenen Kunden wie üblich in den nächsten Tagen per Post oder auch per E-Mail.

EWE-Marktvorstand Dr. Christian Friege sagt: „Wie angekündigt beobachten wir die Marktentwicklung sehr genau und geben, sobald es möglich ist, sinkende Beschaffungskosten an unsere Kunden weiter. Aktuell sehen wir, dass sich der Energiemarkt weiterhin entspannt und können so nach der Preissenkung zum April dieses Jahres die Preise zum Juli erneut senken.“
Beim Strom sorgt Friege zufolge der gesunkene Gaspreis auch dafür, dass die Herstellung von Strom aus Gas günstiger wird.

Laut Oliver Bolay, Geschäftsführer der EWE VERTRIEB GmbH, nutzt EWE die Marktentwicklung „bestmöglich im Sinne seiner Kunden“. Bolay verweist in dem Zusammenhang auf die Beschaffungsstrategie von EWE: „Die Entwicklung der Großhandelspreise wirkt sich aufgrund der langfristigen Energiebeschaffung von EWE nicht unmittelbar und nicht eins zu eins auf unsere Endkundenpreise aus. Die EWE-Energiepreise sind immer ein Mix aus Mengen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten und damit auch zu unterschiedlichen Preisen eingekauft wurden. Extreme Preisspitzen an den Handelsmärkten werden so gedämpft. Diese Strategie kam unseren Kunde insbesondere im letzten Jahr, als der Markt extreme Preisausschläge nach oben aufzeigte, sehr zugute. EWE sorgt so im Sinne seiner Kunden für Stabilität und Verlässlichkeit – anders als Anbieter mit Lockangeboten, die in der Krise den Kunden einfach kündigen oder überhöhte Preiserhöhungen vornehmen“, so Bolay.

Für Laufzeitverträge gelten die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preises bis zum Ende der Vertragslaufzeit. Kunden, die aktuell einen neuen Laufzeitvertrag abschließen, profitieren ebenfalls von der momentanen Marktentwicklung. So hat EWE den Preis für seine Laufzeitverträge bereits Ende April gesenkt.

EWE empfiehlt weiterhin, mit Energie sparsam umzugehen – mit Blick auf die Schonung von Ressourcen und den Schutz des Klimas. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden.

Mit der kostenlosen EWE-ELMO-App können Kunden ihre Energiekosten stets im Blick behalten. Mehr dazu unter: www.ewe.de/elmo

Weitere Informationen zur Preisanpassung unter: www.ewe.de/preise
Ansprechpartner
Foto vom Pressesprecher Dietmar Bücker
Dietmar Bücker Pressesprecher

+49-441-4805-1812 dietmar.buecker@ewe.de

Nach oben zeigender Pfeil