Navigation
zurück zur Übersicht
01.06.2017 - EWE AG

Glasfaser bis ins Haus für Meppen

Glasfaser bis ins Haus für Meppen

Meppen, 1. Juni 2017. Der Telekommunikationsspezialist EWE investiert weiter in die Region. Im Rahmen des kürzlich angekündigten großen Glasfaser-Ausbauvorhabens baut EWE in Meppen aus und schließt über 8.500 Haushalte in der Stadt direkt an das eigene Glasfasernetz an. Bürgermeister der Stadt Meppen Helmut Knurbein, Wirtschaftsförderer Heinz Schöttmer, Gerd Niemann, EWE-Kommunalbetreuer der EWE-Netzregion Cloppenburg/Emsland sowie Ralf Kuper, Leiter der EWE-Netzregion Cloppenburg /Emsland, informierten heute über die anstehenden Arbeiten.

In Meppen kann schon bald zukunftssicher gesurft werden: Mit der sogenannten „FTTH – Fibre to the Home – Technologie“, ist der Internetzugang praktisch ungebremst. Glasfaserhausanschlüsse garantieren unabhängig von der Leitungslänge eine sehr hohe Bandbreite, da auf leistungsdämpfende Kupferkabel komplett verzichtet wird. EWE bietet allen Kunden stabile Übertragungsraten an, die genau ihren Bedürfnissen entsprechen. Privatkunden können nach dem Ausbau mit Downloadraten von einem Gigabit im Netz surfen. Damit verfügen alle angeschlossenen Haushalte in Meppen über einen zukunftssicheren Internetzu-gang, der alle zukünftig noch kommenden Anforderungen abdeckt.

Bürgermeister Helmut Knurbein weiß um die Bedeutung des Highspeed-Internets: „Schnelle Datenübertragungsraten steigern die Lebensqualität enorm und stärken daher unsere Region. Es freut uns besonders, dass die Stadt so großflächig erschlossen wird und dass Privatpersonen sowie Unternehmen gleichermaßen von dem Ausbau profitieren können.“

EWE-Kommunalbetreuer Gerd Niemann sagt: „In diesem Jahr starten wir zunächst mit der Erschließung des Gewerbegebietes Nödike. Die rund 50 Betriebe, die von den Hochgeschwindigkeitsanschlüssen profitieren können, werden von uns frühzeitig kontaktiert. Ebenfalls in diesem Jahr werden wir für das Wohngebiet Estershof Direktanschlüsse ermöglichen.“

Niemann ergänzt: „Im nächsten Schritt wird der Kernort Meppen angegangen. Durch den Ausbau können rund 8.500 Haushalte einen Glasfaseranschluss bis ins Haus bekommen. Der Ausbau wird in 2018 starten und dann können auch die ersten Anschlüsse beauftragt werden. Auch hier informieren wir natürlich die profitierenden Haushalte frühzeitig.“

Ralf Kuper, Leiter der EWE-Netzregion Cloppenburg/Emsland, ergänzt: „Wir stehen mit den Tiefbauarbeiten in Nödike und Estershof schon in den Startlöchern und gehen als nächstes die Arbeiten im Meppener Kerngebiet an.“

In den ersten Monaten der Vermarktung bietet EWE den Glasfaseranschluss kostenlos an. Über den genauen Zeitraum für die Sonderkonditionen werden die profitierenden Haushalte noch informiert. Bei einem Anschluss bis ins Haus ist es nicht erforderlich, auch Telekommunikationsprodukte bei EWE zu bestellen oder EWE-Kunde zu sein. EWE bietet das eigene Glasfasernetz auch anderen Telekommunikationsanbietern an, damit auch deren Kunden die Gigabitnetze nutzen können.

Der Ausbau in Meppen ist Teil des EWE FTTH-Ausbaus, mit dem der Nordwesten großflächig mit zukunftssicherer Glasfasertechnologie versorgt wird. EWE plant, über eine Million Haushalte im Nordwesten mit einem Glasfaserhausanschluss auszustatten. Mit diesem Netz der Zukunft sind auch künftig relevanter werdende Gigabit-Geschwindigkeiten möglich. Alle Infos zum Ausbau und zum schnellen Internet wird es auf Informationsveranstaltungen und Beratungstagen geben, die noch angekündigt werden.

Weitere Informationen erhalten Interessierte im EWE-Servicepunkt in Meppen (Markt 31).