Navigation
zurück zur Übersicht
05.11.2021 - EWE AG

Halbzeit: Noch bis 31. Dezember für EWE-Klimaschutzpreis bewerben

Energiedienstleister EWE ruft Vereine zum Mitmachen auf / Motto: Gemeinsam für morgen! / Preise für mehr Klimaschutz in der Region / Klima-Aktivistin Malin Barg und Fynn Kliemann in der Jury

Oldenburg, 5. November 2021. Rund 30 Bewerbungen für den Klimaschutzpreis „Gemeinsam für morgen!“ sind seit dem Start des Wettbewerbes Mitte September beim Wettbewerbsausrichter EWE eingegangen. Noch bis zum 31. Dezember haben Vereine Zeit, ihre Projekte oder Projektideen einzureichen. Zentrale Themen des Wettbewerbes sind Klima- und Umweltschutz. Im Fokus stehen dabei ein gemeinschaftlicher Nutzen oder der bewusste Umgang mit Energie für mehr Klimaschutz. Die besten fünf Projekte unterstützt EWE mit Preisen zwischen 1.500 und 3.500 Euro, um die Maßnahmen zum Schutz von Klima und Umwelt weiter voranzutreiben.

Voraussetzungen für die Teilnahme am Wettbewerb
Bis Ende des Jahres können sich Vereine aus Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern auf der Projektwebseite www.wir-hier-jetzt.com bewerben. Teilnehmen können alle eingetragenen Vereine, beispielsweise Fördervereine von Schulen oder Kindergärten, Sportvereine oder Bürgervereine.

Die Projekte können vielfältig sein und sich beispielsweise dem Upcycling oder der Umweltbildung für Klein und Groß widmen. Bienenwiesen oder Natur-Gärten in Kitas und Schulen sind ebenfalls Projektideen, die zur Wettbewerbsteilnahme berechtigen. „Solange sich die Bewerber mit Klima- und Umweltschutz beschäftigen und getreu unserem Motto ‚gemeinsam für morgen‘ aktiv werden, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt“, sagt EWE-Projektleiterin Wiebke Schubert.

So funktioniert der Wettbewerb
Das Einreichen der Klimaschutz-Projekte erfolgt über ein Bewerbungsformular auf www.wir-hier-jetzt.com. Nach der Bewerbungsfrist am 31. Dezember trifft die Wettbewerbsjury im Januar eine Vorauswahl, die auf der Projektwebseite bekanntgegeben wird. Über die prämierten Projekte entscheiden letztlich die Besucher der Webseite: Sie können ihr persönliches Gewinnerprojekt mit ihrer Stimme bewerten und unterstützen. Gewinnen werden die fünf Projekte mit den meisten Stimmen. Auf sie wartet eine Unterstützung von EWE zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Die Gelder sind zweckgebunden. Damit sollen die Vereine ihre Maßnahmen zum Schutz von Klima und Umwelt weiter vorantreiben.

Die Jury mit Klima-Aktivistin Malin Barg und Fynn Kliemann
Neben EWE-Chef Stefan Dohler bewerten Klima-Aktivistin Malin Barg, Fynn Kliemann, Gründer der Kreativstätte Kliemannsland, und EWE-Pressesprecherin Nadine Auras die Projekte. Ihnen allen liegt der Schutz des Klimas persönlich am Herzen. Mit viel Engagement und mit alltäglichen, persönlichen Maßnahmen leisten sie ihren Beitrag. Stefan Dohler: „Der Klimawandel ist eine Herausforderung für uns alle. Neben der Politik ist daher jeder und jede Einzelne gefragt, einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. EWE will beispielsweise bis 2035 klimaneutral werden und seine Kunden und die Region dabei mitnehmen. Mit unserem Wettbewerb wollen wir Klimaschutzaktivitäten von Vereinen sichtbar machen und zum Nachmachen aufrufen. Denn Klimaschutz geht nur gemeinsam.“

Ansprechpartner
Portrait Nadine Auras Nadine Auras Pressesprecherin

Tel: +49-3341-382-103 E-Mail: nadine.auras@ewe.de