Navigation
zurück zur Übersicht
03.03.2021 - EWE AG

Klimaschutz ist Artenschutz

EWE wird bis 2035 klimaneutral

Oldenburg, 3. März 2021. „Klimaschutz ist Artenschutz und für EWE kein Trend, sondern eine Verpflichtung – und das seit vielen Jahren“, bestätigte EWE-Vorstandsvorsitzender Stefan Dohler. Mit seinem Ziel, bis 2035 klimaneutral zu sein, verpflichtet sich EWE, die eigenen Emissionen zu verringern. Das Unternehmen wird dafür in den nächsten Jahren sieben Milliarden Euro investieren. Mit seiner strategischen Ausrichtung, seinen Produkten, Dienstleistungen und seinen Geschäftsfeldern ist EWE täglich in Sachen Klimaschutz tätig. Denn Klimaschutz ist Lebensschutz: „Mit unseren Klimazielen leisten wir unseren Beitrag für die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen und aller Lebewesen und erhalten die Artenvielfalt“, so Dohler. Zugleich treibt EWE seine strategischen Schwerpunkte E-Mobilität und die Erzeugung grünen Wasserstoffs für die Energieversorgung von morgen und die Energiewende im Verkehrssektor voran.

Mit viel Pioniergeist baute EWE vor mehr als 30 Jahren die ersten Windparks an Land und später den ersten Offshore-Windpark Deutschlands. Die Entwicklung der erneuerbaren Energien hat das Unternehmen von Beginn an vorangetrieben. „Wir sind davon überzeugt, dass der konsequente Ausbau der Erneuerbaren der einzige Weg ist, den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen bei der Energieerzeugung zu reduzieren. Jede mit erneuerbaren Energien erzeugte Kilowattstunde Strom reduziert den Ausstoß klimaschädlicher Gase, die maßgeblich für den Klimawandel und die Erderwärmung verantwortlich sind“, so Stefan Dohler.

EWE hat in seinem Geschäftsgebiet die ertragreichen Küstengebiete, die prädestiniert für die Erzeugung von Windstrom sind. Zugleich beachtet EWE bei allen Windenergie-Projekten die strengen Regeln, um die Tier- und Pflanzenwelt zu schonen – insbesondere Vogel- und Fledermausarten. Dazu stehen die EWE-Windparkentwickler im intensiven Dialog mit den lokalen Naturschutzbehörden und -verbänden und entwickeln Maßnahmen, die ein harmonisches Miteinander von Windenergie und Natur fördern.

„Die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens gemeinsam mit der Aloys-Wobben-Stiftung ist ein weiterer wichtiger Schritt, den Ausbau der Windkraft in Deutschland voranzubringen“, so Dohler. Das neue Unternehmen wird über mehr als 2.300 Megawatt installierte Leistung im Bestand und eine Projektpipeline von über 9.400 Megawatt verfügen. Ziel ist es, mehr als 200 Megawatt Zubau jährlich zu realisieren und den Bestand auf bis zu 5 Gigawatt in 2030 zu steigern. Damit wäre das neue Unternehmen Marktführer im Bereich Onshore Wind in Deutschland.

Dass EWE es mit Nachhaltigkeit und Klimaschutz ernst meint, zeigt sich auf vielfältige Weise auch in seinem Leistungsportfolio: Das Erzeugungs- und Netzmanagement bei EWE NETZ sind wichtige Maßnahmen, um die Einspeisung des grünen Stroms in die Energienetze bei gleichzeitiger Netzstabilität sicherzustellen. Zudem entwickelt und betreibt EWE über seine Gesellschaft be.storaged leistungsstarke, intelligente Energiespeicher, die erzeugten Strom aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben können. EWE handelt über seine Tochter EWE TRADING erzeugten Grünstrom an der Börse. Das EWE-Start-up EIGENSONNE bietet dezentrale Energielösungen rund um Solarenergie für Privatkunden und die Wohnungswirtschaft. Mit Ökostromangeboten reizt EWE seine Kunden, sich bei der Energieversorgung für den eigenen Haushalt für nachhaltig erzeugten Strom zu entscheiden. Kunden nutzen zudem die Codyo-App, mit der sie ihren CO2-Fußabdruck im Blick haben und konsequent die Auswirkungen ihrer Kaufentscheidungen und ihres Verhaltens im Alltag auf das Klima beobachten können. Zugleich richtet EWE Blühwiesen als Lebensräume für Insekten etwa auf Abwasserreinigungsanlagen ein. EWE hofft außerdem, dass in diesem Jahr ein Turmfalkenpärchen den Nistkasten an der Alten Fleiwa in Oldenburg annimmt.

Zahlen und Fakten
Ein modernes Windrad versorgt je nach Standort und Leistung 2.000 bis 3.500 Haushalte mit klimaneutralem Strom.
Eine moderne Windenergieanlage mit drei Megawatt Leistung erzeugt circa 14.500.000 Kilowattstunden im Jahr und spart 9.671 Tonnen Treibhausgas ein. Das ist die Menge an CO2, für die man 30-mal zwischen Berlin und New York hin und zurück fliegen könnte.

www.ewe.com/de/konzern/ueber-uns/nachhaltigkeit/klimaneutrale-ewe
www.ewe-erneuerbare.de/windkraft/windparknachbarn/umwelt/

Ansprechpartner
Portrait Ina Buchholz Ina Buchholz Pressesprecherin

Tel: +49-441-4805-1851 E-Mail: ina.buchholz@ewe.de