Navigation
zurück zur Übersicht
15.10.2019 - EWE AG

Schnellstes Internet für den Landkreis Stade


Stade, 15. Oktober 2019. Im Landkreis Stade bekommen immer mehr Haushalte ihren direkten Anschluss in die Gigabitgesellschaft. Der Oldenburger Telekommunikations- und Energieanbieter EWE setzt derzeit den geförderten Ausbau im Landkreis um, der über 6.700 Haushalten schnelle Internetverbindungen ermöglicht. Zusätzlich plant EWE mit ausschließlich eigenen Mitteln über 5.000 Haushalte in Harsefeld und Fredenbeck mit direkten Glasfaserhausanschlüssen auszustatten. Heute informierten Landrat Michael Roesberg, EWE Markt-Vorstand Michael Heidkamp und EWE TEL-Geschäftsführer Maximilian Oertle über den aktuellen Stand der Ausbaumaßnahmen.

„Mit dieser Fördermaßnahme gehen wir mit unserem Landkreis einen großen Schritt in die Zukunft. Wir errichten eine nachhaltige Glasfaserinfrastruktur, von der unsere Bürgerinnen und Bürger auch in Jahrzehnten noch profitieren“, berichtet Michael Roesberg. „Ein zuverlässiger Internetanschluss mit einer sehr hohen Bandbreite ist ein wesentlicher Standortfaktor. Durch diesen Ausbau werden die profitierenden Ortschaften und damit auch unser gesamter Landkreis massiv aufgewertet. Das ist ein sehr positives Signal für die regionale Wirtschaft und für alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Stade. Schnelle Internetverbindungen gehören heutzutage zur allgemeinen Infrastruktur wie Kindergärten und Einkaufsmöglichkeiten“, so der Landrat.

Der geförderte Breitbandausbau im Landkreis Stade sieht vor, Anschlüsse mit mindestens 30 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen von Daten zu realisieren. 98 Prozent dieser Adressen werden nach dem Ausbau sogar mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Downstream) versorgt. Dieses setzt EWE durch einen VDSL-Ausbau und durch direkte Glasfaserhausanschlüsse um und bietet daher für 4.000 Haushalte sogar 1.000 Megabit beim Herunterladen. Die Förderung des Ausbaus erfolgt durch das Wirtschaftlichkeitslückenmodell. Der Landkreis hat zunächst erfolgreich Fördermittel bei Bund und Land eingeworben. EWE wird nun einen eigenen wirtschaftlichen Beitrag leisten und bekommt zusätzlich die Förderung, um den Ausbau insgesamt auf wirtschaftlicher Basis realisieren zu können. Bei dem geförderten Ausbau kann der regionale Telekommunikationsanbieter auf das vorhandene, eigene Glasfasernetz im Landkreis zurückgreifen.

Michael Heidkamp, Vorstand-Markt der EWE AG, berichtet: „Wir freuen uns, dass bald über 11.500 Haushalte im Landkreis von unserem Glasfaserausbau profitieren. Mit diesem wachsenden Glasfasernetz errichten wir eine nachhaltige Infrastruktur, von der alle Bürgerinnen und Bürger sehr lange profitieren. Wer einen Glasfaserhausanschluss hat, muss sich keine Gedanken mehr über den eigenen Internetanschluss machen. Wenn eine höhere Bandbreite benötigt wird, kann diese einfach bestellt werden.“
Weiter bedauerte Michael Heidkamp, dass es beim Ausbau zu Verzögerungen kam und auch die Kommunikation mit den Kunden nicht immer glatt verlief: „Wir hatten auch eine besondere Konstellation im Landkreis. Neben der Problematik, ausreichend Tiefbauunternehmen am Markt zu erhalten, gab es einige Spezifika, wie beispielsweise der Preis eines Glasfaserhausanschlusses, die wir in anderen Regionen nicht haben. Dadurch hat sich das Projekt verzögert und vereinzelt sind Bürgerinnen und Bürger verärgert gewesen. Dafür können wir uns nur entschuldigen, aber auch gleich die frohe Botschaft weiterreichen: Jetzt können sich alle auf die schnellen Anschlüsse freuen.“

EWE wird den eigenen Glasfaserausbau im gesamten Nordwesten weiter vorantreiben. Aktuell plant das Oldenburger Unternehmen gemeinsam mit der Telekom über zwei Milliarden Euro in einen großflächigen Glasfaserausbau zu investieren. Derzeit liegt ein entsprechender Antrag beim Bundeskartellamt zur Prüfung.

Alle profitierenden Haushalte und Unternehmen im Landkreis Stade werden von EWE kontaktiert und über die Möglichkeiten, einen Glasfaser-Hausanschluss zu erhalten, individuell informiert. Auch nach Beendigung der Baumaßnahmen ist es noch möglich, einen Hausanschluss zu erhalten. Ein Hausanschluss mit einem Dienst kostet nun 399 Euro. Sollten mehr als 30 Meter Glasfaserkabel für einen Hausanschluss benötigt werden, steigen diese Anschlusskosten an.

Einen FTTC-Anschluss erhalten Kunden automatisch und können jederzeit ein Produkt beauftragen. Informationen zum individuell passendem Produkt erhalten Interessierte vor Ort im ServicePunkt Harsefeld (Marktstraße 20 21698 Harsefeld), sowie bei weiteren Fachhandelspartnern oder unter www.ewe.de.