Navigation
zurück zur Übersicht
06.02.2018 - EWE AG

Vertriebsstart von EWE myEnergyCloud

Stromgemeinschaft für Stromspeicher- und PV-Kunden

Oldenburg/Essen, 6. Februar 2018. Das Energieunternehmen EWE bietet ein neues Produkt an, mit dem sich Menschen nahezu komplett mit ihrem selbst erzeugten Solarstrom versorgen können. Auf der diesjährigen Energieleitmesse E-world in Essen gab EWE-Marktvorstand Michael Heidkamp zusammen mit Frédéric Gastaldo, CEO des Kooperationspartners Swisscom Energy Solutions, den Vertriebsstart der EWE myEnergyCloud bekannt.

Michael Heidkamp, Vorstand Markt EWE AG: „Wir befinden uns mitten in einer grundlegenden Veränderung der bisherigen Energiewelt. Mit der myEnergyCloud bieten wir Kunden mit Stromspeichersystemen die Möglichkeit, sich in einer ‚grünen‘ Stromgemeinschaft mit anderen privaten Stromerzeugern zu verbinden und sich in der Community zu nahezu 100 Prozent selbst zu versorgen. Damit gehen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg in die digitale Energiewirtschaft.“

Privathaushalte können heute mit dem EWE Stromspeichersystem bis zu 70 Prozent ihres Strombedarfs mit selbst erzeugtem Solarstrom decken. Den restlichen Strom liefert bisher ein Stromversorger. An besonders sonnenreichen Tagen ist aber vielleicht bei einem Cloud-Teilnehmer Solarstrom in solcher Fülle vorhanden, dass der Speicher voll ist und er den überschüssigen Strom ins Netz einspeisen muss – zu immer stärker sinkenden Vergütungen. Ein anderer Teilnehmer hat hingegen zur selben Zeit wetter- oder verbrauchsbedingt zu wenig Solarstrom. Solche unterschiedlichen Strombedarfe gleichen diese Kunden in der EWE myEnergyCloud aus. Sie müssen also kaum noch Reststrom von einem Stromversorger beziehen und sparen unterm Strich Stromkosten.

Markus Seidel, zuständiger Produktmanager bei der EWE VERTRIEB GmbH: „Mit der EWE myEnergyCloud kehren wir dem klassischen Abschlagsmodell den Rücken. Kunden zahlen für die Teilnahme an unserer grünen Stromgemeinschaft nur noch einen individuellen, monatlichen Festbetrag, ohne Nachzahlungsrisiko. Unsere Lösung geht aber noch einen entscheidenden Schritt weiter: Die EWE myEnergyCloud integriert im nächsten Schritt die Wärmeerzeuger der Teilnehmer wie Speicherheizung, Wärmepumpe oder Warmwasserspeicher. So können Kunden zukünftig – sogar ohne eigene Erzeugungsanlage – in der Community Strom auch für die Wärmeerzeugung nutzen. Damit leistet unsere Cloud einen entscheidenden Beitrag zur Sektorkopplung, der Energiewende und den Klimazielen.“

Eventuell benötigter Reststrom wird von EWE geliefert und stammt aus erneuerbaren Energiequellen. Der Vertrag kann monatlich gekündigt werden. Ihren eigenen Verbrauch sowie ihre Stromerzeugung können Teilnehmer per App verfolgen.

EWE kooperiert bei dem Produkt mit Swisscom Energy Solutions, die das Energieunternehmen mit ihrer Expertise bei der Digitalisierung der Energiewirtschaft unterstützen werden.

Weitere Informationen zu dem Produkt unter www.ewe.de/energy-cloud.