Navigation
zurück zur Übersicht
02.02.2017 - EWE AG

EWE stellt bei E-world eMobility in den Fokus

Energieunternehmen präsentiert sich auf europäischer Leitmesse der  Energie- und Wasserwirtschaft 

Oldenburg, 2. Februar 2017. „Aus Verbindungen wachsen Lösungen“, unter diesem Leitmotiv präsentiert sich das Oldenburger Energieunternehmen EWE
in diesem Jahr auf der „E-world energy & water“ in Essen – vom 7. bis zum 9. Februar (Halle 2 Stand 410). Sie ist mit rund 650 Ausstellern und über 24.000 Besuchern die europäische Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft.   

„Wir verbinden unsere Expertise in Sachen Energie, Telekommunikation und IT-Technologie intelligent miteinander, um – im Sinne unserer Kunden –  ganzheitliche Lösungen zu schaffen, die den zunehmend digitalen Herausforderungen der neuen Energiewelt gerecht werden. Diesem Ansatz tragen wir durch unser Leitmotiv  ´Aus Verbindungen wachsen Lösungen` Rechnung“, sagt der EWE-Vorstand Markt, Michael Heidkamp.  

Mit insgesamt neun Konzerngesellschaften ist EWE auf der E-world vertreten und präsentiert dort nicht nur Themen, Produkte und Dienstleistungen rund um den klassischen Energievertrieb und -handel, sondern eben auch solche, die das Thema Digitalisierung der Energiewirtschaft besetzen. Dazu gehören intelligente Haussteuersysteme als White Label Lösungen für Stadtwerke wie zum Beispiel das EWE Produkt smart living oder auch das Thema intelligente Zähler und intelligenter Messstellenbetrieb.

EWE treibt Ausbau und Management von Ladeinfrastruktur voran

In den besonderen Fokus stellt EWE in diesem Jahr das Thema Elektromobilität und setzt im Geschäftskundenbereich neben Ladesäulen-contracting-Angeboten insbesondere auf Fuhrparklösungen. Hierbei steht stets der Service aus einer Hand im Vordergrund, um dem Kunden letztendlich eine umfassende Plug&Play Lösung zu bieten.

Mit der Dienstleistung richtet sich EWE auch an Landkreise und Kommunen. Zusammen mit ihnen und weiteren strategischen Partnern wie Supermarktketten und konventionellen Tankstellenbetreibern will das Energieunternehmen zukünftig auch den Ausbau der Ladeinfrastruktur im Nordwesten vorantreiben. „Betreiben wir heute bereits in unserem Kerngebiet 120 Stromtankstellen, so soll diese Zahl bis zum Ende dieses Jahres auf 240 verdoppelt werden“, sagt Rainer Raddau, Leiter des EWE Kompetenz-Centers Mobilität.
 
Im Bereich Ladeinfrastruktur gewinne das Thema Digitalisierung ebenfalls zunehmend an Bedeutung. So biete EWE ab März für Kunden eine eMobility
App an, die Kunden nicht nur das Auffinden der nächsten freien Ladestation und das Laden über die App ermögliche, sondern im nächsten Schritt über eine Community Funktion zusammenschließe. Damit erhalte dann jeder Ladebox-Besitzer die Möglichkeit, seine Box anderen Mitgliedern der Community zur Verfügung zu stellen und sich diesen Service bezahlen zu lassen.

„Das Thema Elektromobilität  betrachtet EWE ebenfalls im ganzheitlichen Kontext, insbesondere im Bereich der Heimladepunkte. Durch unsere Wallboxen machen wir das rasche Laden von Elektrofahrzeugen zu Hause möglich, gleichzeitig bieten wir mit dem EQOO-Hausspeicher Hausbesitzern die Option, Solarstrom also regenerativen Strom  zu speichern und dann für die Ladung des Fahrzeugs zu nutzen. Damit folgen wir dem Leitmotiv der diesjährigen E-world, denn aus dieser Verbindung wächst hier eine Lösung im Sinne des umwelt-freundlichen Antriebs und damit  im Sinne der Energiewende“, so Raddau.