Navigation
zurück zur Übersicht
12.03.2016 - EWE AG

Jugend forscht - Schüler experimentieren: Landessieger stehen fest

Schülerinnen und Schüler in Oldenburg ausgezeichnet

Oldenburg, 12. März 2016. 43 Projekte haben es in den Landesentscheid von „Jugend forscht - Schüler experimentieren“ geschafft. Die Sieger wurden heute im Oldenburgischen Staatstheater ausgezeichnet.

672 Schülerinnen und Schüler im Alter von 9 bis 14 Jahren haben in Niedersachsen in der Juniorensparte an Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb teilgenommen. Ihre wissenschaftlichen Projekte stellten sie im Vorfeld des Landesentscheids in sieben Regionalwettbewerben vor. 43 Forscherteams mit zusammen 80 Schülerinnen und Schülern schafften es in den Landesentscheid, der vom 10. bis 12. März in Oldenburg unter dem Motto „Neues kommt von Neugier“ bereits zum 13. Mal stattfand.

Landeswettbewerbsleiter Dr. Daniel Osewold: „Die Jungforscherinnen und Jungforscher begeisterten uns auch in diesem Jahr wieder durch ihren Einfallsreichtum bei der Bearbeitung ihrer Projekte. Der Erfolg kann sich sehen lassen und das damit verbundene Engagement verdient eine besondere Anerkennung.“ Christian Arnold, EWE-Schirmherr des Landeswettbewerbs „Jugend forscht - Schüler experimentieren“ fügte hinzu: „Als Projektleiter des Energiewendeprojekts enera, das sich mit dem zukunftsfähigen und effizienten Energiesystem von morgen befasst, weiß ich: Innovation braucht Querdenker – mutige und kreative Köpfe. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern!“ Bereits seit 2004 richtet der Energie-Konzern EWE als Patenunternehmen von „Jugend forscht“ den Landeswettbewerb „Jugend forscht - Schüler experimentieren“ aus.

Die Arbeiten der jungen Forscherinnen und Forscher in sieben naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Disziplinen wurden von einer jeweils vierköpfigen, fachkundigen Jury begutachtet. Überzeugen mussten die Schülerteams nicht nur mit ihren Untersuchungen und Experimenten, sondern auch mit der Präsentation ihrer Forschungsarbeiten.

Die Sieger konnten sich über Geld- und Sachpreise freuen. Die ersten Plätze wurden mit je 150 Euro dotiert, darüber hinaus gab es zweite und dritte Plätze sowie Sonderpreise.


Die Landessieger:
Im Fachgebiet Arbeitswelt zeichnete die Jury Florian Samel (14) und Max Schröder (14), Wilhelm-Gymnasium Braunschweig, mit dem Landessieg aus.

Im Fachgebiet Biologie ging der Landessieg an Franca Tiedemann (12) vom Gymnasium Otterndorf.

Wie lassen sich Geodreiecke aus Stärkekunststoff herstellen? Dieser Frage gingen Elisa Dickgiesser (13), Anne Wendling (13) und Nina Schürmann (13) vom Martino-Katharineum Braunschweig nach und holten sich damit den Landessieg im Fachgebiet Chemie.

Landessieger in den Geo- und Raumwissenschaften wurden Lennart Bütefisch (10) und Justus von Harten (10) von der Heinrich-Albertz-Schule Salzgitter.

Im Fachgebiet Mathematik/Informatik heißen die Landessieger Carolin Rehse (12) und Frederik Rehse (10), Gymnasium Andreanum Hildesheim.

Der Landessieger im Fachgebiet Physik heißt Paul Obernolte (12) vom Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfsburg.

Der Landessieg im Fachgebiet Technik ging an Melina Heine (14), Alina Langkowsky (14) und Tabea Diedrich (15), Gymnasium Bad Nenndorf.

Landessieger für das beste interdisziplinäre Projekt wurden Noah Al-Shamery (14) und Alec Brasch (14) vom Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht.


Weitere Informationen: https://www.jugend-forscht.de/
Für Niedersachsen: http://www.jugend-forscht-nds.de/
Für Oldenburg: http://www.ewe.de/jugendforscht/