Navigation
zurück zur Übersicht
21.07.2015 - EWE TEL GmbH

EWE bringt Oldenburg schnelles Internet

  • EWE baut Glasfasernetz im Vorwahlbereich 0441 weiter aus
  • Übertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde
  • Bei Glasfaserhausanschlüssen 100 Megabit im Download
  • Über 30.000 Haushalte profitieren

Oldenburg, 21. Juni 2015.Oldenburger bringen Oldenburger auf die Datenautobahn. Der regionale Telekommunikationsdienstleister EWE TEL GmbH, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der EWE AG Oldenburg, investiert weiter in den lokalen Breitbandausbau. In Oldenburg erweitert EWE die Versorgung mit Glasfaserhausanschlüssen, die 100 Megabit pro Sekunde im Download bieten, und wird bis zum Herbst zudem über 160 weitere Kabelverzweiger im Vorwahlbereich 0441 an das Glasfasernetz anschließen. Kabelverzweiger sind die Knotenpunkte, in denen die Kupfer-Hausanschlussleitungen der einzelnen Kunden gebündelt werden.

Ausbau des Glasfasernetzes
Durch den Ausbau der Kabelverzweiger ermöglicht EWE Surfgeschwindigkeiten von aktuell bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), die sich zukünftig durch den geplanten Einsatz von Vectoring noch auf bis zu 100 Mbit/s erhöhen. Die jeweiligen Datenübertragungsraten hängen am Ende von der Qualität und Länge der einzelnen Kupfer-Hausleitung ab. Aktuell werden in vielen Stadtteilen in Oldenburg Tiefbauarbeiten durchgeführt, Glasfaserkabel verlegt und neue Technikschränke aufgebaut. Internetangebote wachsen fortlaufend und dadurch wächst auch die Nachfrage nach schnellen Verbindungen. Mit dem stetigen Ausbau des Breitbandnetzes bietet EWE im Nordwesten eine zunehmend flächendeckende Infrastruktur, die diese hohen Bandbreiten ermöglicht.

Aus Oldenburg für Oldenburg
„Als regionaler Anbieter ist es für uns ein besonderes Anliegen, auch in unserer Heimatstadt Oldenburg die Breitbandversorgung weiter auszubauen. Für schnelles Internet aus Oldenburg für Oldenburg verlegen wir in diesem Jahr fast 40 Kilometer Glasfaserkabel in der Stadt“, berichtet EWE TEL-Geschäftsführer Sebastian Jurczyk. Der Ausbau erfolgt nicht nur in Oldenburg, sondern im gesamten Ortsnetzbereich 0441. Schnellere Internetverbindungen stehen bis spätestens Herbst in Teilen der Innenstadt und von Ofenerdiek, Etzhorn, Bloherfelde, Eversten, Bürgerfelde, Nadorst, Osternburg sowie Wahnbek, Ofen und Hundsmühlen zur Verfügung. „Insgesamt profitieren über 30.000 Haushalte in und um Oldenburg von unserem aktuellen Breitbandausbau. Die ersten Haushalte können bereits heute die schnellen Internetverbindungen beauftragen“, so Jurczyk. DSL-Verbindungen mit Downloadraten von bis zu 16 Megabit pro Sekunde bietet EWE ohnehin flächendeckend in und um Oldenburg.

Mehr zukunftssichere Glasfaserhausanschlüsse

EWE setzt bei dem Breitbandausbau in Oldenburg sowohl auf die Erschließung der Kabelverzweiger als auch auf den weiteren Ausbau von Glasfaserhausanschlüssen, der so genannten „FTTH – Fibre to the Home – Technologie“. Mit diesen ist der Internetzugang praktisch ungebremst, da komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet wird. Glasfaserhausanschlüsse bietet EWE bereits in Teilen von Bloherfelde, Bürgerfelde, Osternburg, Ofenerdiek, Tweelbäke, Kreyenbrück, Alexandersfeld und Bümmerstede und baut auch diese Versorgung weiter aus. EWE bietet Kunden mit Glasfaserhausanschlüssen die Wahl zwischen Tarifen mit 100 Megabit im Download oder 50 Megabit im Download an.

Tarifwechsel notwendig für sehr schnelles Surfen

Die schnellen Internetverbindungen kommen aber nicht automatisch zu den EWE Kunden. Sebastian Jurczyk erläutert: „Wir werden alle Haushalte informieren, die künftig die schnellen Anschlüsse nutzen können. Um die volle Bandbreite zu nutzen, müssen die Kunden aber auch in unsere Highspeed-DSL-Verträge wechseln.“

Für eine persönliche Beauftragung stehen EWE Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den drei Oldenburger EWE Servicepunkten oder dem EWE Kundencenter in Oldenburg zur Verfügung. Selbstverständlich erhalten Interessierte auch über die kostenlose Infoline 0800 393 2000 alle Informationen zum Breitbandausbau in Oldenburg.