Navigation
zurück zur Übersicht
14.01.2015 - EWE TEL GmbH

Tausende Technikschränke für schnelles Internet

4.000. Schrank steht in Ganderkesee

Oldenburg. 14. Januar 2015 . Die EWE TEL GmbH, eine Tochter der EWE AG, hat die Verbreitung schnellerer Internetmöglichkeiten im Nordwesten in den vergangenen fünf Jahren erfolgreich vorangebracht. Insgesamt hat EWE in den Jahren 2009 bis heute 4.000 moderne Technikschränke, sogenannte ASATs, mit Hilfe von eigenen Investitionen und Fördermitteln aufgestellt. Potenziell können so bisher knapp 1.000.000 Haushalte schnelleres Internet erhalten. Dazu kommt ein Potenzial von rund 65.000 FTTH-Anschlüssen (Glasfaser bis ins Haus) mit mehreren Tausend schon aktiven Kunden. Für die folgenden Jahre plant EWE den Ausbau von weiteren Kabelverzweigern (KVz).

Vor einigen Tagen wurde der 4.000. Kabelverzweiger in Ganderkesee erschlossen. „Unser Ziel war und ist es, möglichst viele Haushalte auch in ländlichen Gebieten an die Telekommunikation der Zukunft anzuschließen“, erläutert Dirk Brameier, technischer Geschäftsführer der EWE TEL GmbH. „Gerade als regionaler Anbieter sind wir stolz darauf, dass wir die ambitionierten Vorgaben zahlreicher Förderverfahren pünktlich und umfassend erfüllt haben und einen Großteil der unterversorgten so genannten ‚weißen Flecken‘ im Nordwesten mit moderner Technologie erschlossen haben.“

EWE investiert auch 2015 in den Breitbandausbau

Nicht nur in ländlichen Gebieten tilgt EWE die weißen Flecken. Auch die EWE-Breitbandoffensive in Städten und Gemeinden schreitet weiter voran. In der aktuellen Ausbaustufe investiert EWE noch einmal in 27 Ortsnetze in die Breitbandinfrastruktur und erschließt weitere 388 Kabelverzweiger. Profitieren werde Städte und Gemeinden in den Landkreisen Verden, Osnabrück, Harburg, Diepholz, Leer, Emsland, Grafschaft Bentheim, Aurich, Friesland, Cloppenburg, Osterholz, Stade, Delmenhorst, Vechta und Ammerland. EWE informiert über den Ausbaustatus in den Kommunen mit weiteren Pressemitteilungen.

Nähere Informationen und Beratung zu den Anschlüssen erhalten Interessierte in den Servicepunkten und Kundencentern sowie im Internet (www.ewe.de) und über die kostenlose Infoline 0800 393 2000.