Navigation
zurück zur Übersicht
22.11.2013 - EWE AG

Kommunale EWE NETZ-Anteile in eigener Gesellschaft KNN gebündelt

Erstes Anteilseigner-Treffen in Bad Zwischenahn

Oldenburg, 22. November 2013. Zu einem ersten Treffen kamen gestern in Bad Zwischenahn Vertreter der 64 Kommunen zusammen, die sich für eine Beteiligung an der EWE-Netzgesellschaft entschieden haben. Symbolisch wurde der Gesellschaftervertrag der Kommunale Netzbeteiligung Nordwest GmbH & Co. KG (KNN) unterzeichnet. In der KNN bündeln die Kommunen ihre Anteile an der EWE NETZ GmbH. Timo Poppe, EWE-Generalbevollmächtigter für Infrastruktur: „Über die Beteiligung an EWE NETZ haben die Kommunen die Möglichkeit, mit uns gemeinsam die Energiewende in der Region voranzubringen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit." Die konstituierende Gesellschafterversammlung ist für Ende Januar 2014 geplant. Das gestrige Treffen diente dazu, sich zu aktuellen Themen bei EWE NETZ auszutauschen. Darüber hinaus wurde die Überführung der KNN in die Selbstverwaltung durch die beteiligten Städte und Gemeinden der Region besprochen.

Hintergrund:

Das Netzbeteiligungsmodell von EWE ermöglicht erstmals eine Beteiligung von Kommunen mit 25,1 Prozent an der EWE NETZ GmbH. Im ersten Schritt ging es um Anteile in Höhe von insgesamt 4,9 Prozent und einem Gegenwert von rund 90 Mio. Euro. Bis zum Ende der ersten Zeichnungsfrist am 11. Oktober haben sich 64 Kommunen für eine Beteiligung an EWE NETZ entschieden und insgesamt rund 31 Mio. Euro investiert. Die restlichen Anteile können im Jahr 2018 gezeichnet werden. Der Gegenwert wird zu diesem Zeitpunkt anhand des aktuellen Unternehmenswertes ermittelt.