Navigation
zurück zur Übersicht
15.02.2012 - EWE AG

EWE verzeichnet Aufwärtstrend bei Bioerdgas

Biologischer Brennstoff in Blockheizkraftwerken verstärkt im Einsatz

Oldenburg, 15. Februar 2012. 630 Gigawattstunden – das ist der Energieeinsatz für über 100 Blockheizkraftwerke, die die Oldenburger EWE ENERGIE AG betreibt. Die Anlagen erzeugen Strom, der dem Bedarf von 60.000 Haushalten entspricht. Die erzeugte Wärmemenge der Anlagen entspricht dem Bedarf von rund 15.000 Haushalten. „Derzeit betreiben wir die Anlagen zu über 30 Prozent mit Bioerdgas und zu knapp 70 Prozent mit konventionellem Erdgas. Noch in diesem Jahr werden wir den Bioerdgasanteil in unseren Anlagen auf über 50 Prozent anheben“, sagt Jürgen Schmidt, Vertriebsingenieur in der Abteilung Energiedienstleistungen der EWE ENERGIE AG.

EWE verfolge damit konsequent sein e3-Programm – der EWE-Strategie für die Energieversorgung der Zukunft. „Diese basiert auf den drei Eckpfeilern: Energie sparen, Energieeffizienz steigern und erneuerbare Energien ausbauen“, so Herbert Warnecke, Leiter Vertrieb für Geschäftskunden im Bereich Energiedienstleistungen.

Die Blockheizkraftwerke betreibt EWE für seine Kunden im so genannten Contracting. Das heißt, EWE kümmert sich um die Anschaffung, Wartung und den Betrieb der Anlagen, die gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen und deshalb sehr energieeffizient sind, und rechnet mit dem Kunden nur die gelieferten Wärmemengen ab. Der erzeugte Strom wird beim Kunden selbst genutzt oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist.