Navigation
zurück zur Übersicht
13.02.2012 - EWE AG

EWE versorgt zusätzliche Haushalte im Landkreis Aurich mit schnellem Internet

Regionaler TK-Anbieter schafft für potenziell 1620 Haushalte die Voraussetzung für leistungsstarkes Internet

Landkreis Aurich, 13. Februar 2012. Das Netz für schnelle Internetmöglichkeiten im Landkreis Aurich wird noch einmal dichter. Nachdem die EWE TEL GmbH im letzten Jahr bereits für potenziell knapp 16.000 Haushalte den Zugang zum schnellen Internet ermöglicht hat, erschließt das regionale Telekommunikationsunternehmen bis Ende des dritten Quartals 2012 im Rahmen eines öffentlichen Ausschreibungsgewinns zusätzlich zwölf Kabelverzweiger (KVz) mit eigener VDSL-Technologie. Möglich werden so – je nach Leitungsqualität und Entfernung zum Kabelverzweiger – Internetanschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Für die VDSL-Infrastruktur hat die EWE NETZ GmbH im Auftrag der EWE TEL GmbH die nötigen Erdarbeiten bereits im Frühjahr letzten Jahres abgeschlossen.

„Durch den zusätzlichen Breitbandausbau stärken wir den Landkreis Aurich noch mehr als attraktiven Standort. Unser gemeinsames Ziel ist es, unter wirtschaftli-chen Gesichtspunkten so viele Haushalte wie möglich mit hohen Bandbreiten zu erreichen“, erklärt Rainer Raddau, Leiter der EWE-Geschäftsregion Ostfriesland bei einem gemeinsamen Termin mit Aurichs Landrat Harm-Uwe Weber. Die Arbeiten beginnen Anfang des Jahres. Im zweiten Quartal 2012 können dann die ersten Haushalte an das schnelle Netz geschaltet werden. Insgesamt ermöglicht die EWE TEL GmbH im Landkreis Aurich potenziell rund 1.620 Haushalten in Hinte, Aurich-Georgsfeld, Aurich-Plaggenburg, Großefehn-Holtrop, Großefehn, Ihlow-Lübbertsfehn/Hüllenerfehn und Aurich-Middels-Westerloog schnelle Breitbandanschlüsse. Der Ausbau wird aus Mitteln des Landkreises Aurich und der „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ (GAK) gefördert, um die bei Ausbauprojekten im ländlichen Raum auftretenden Wirtschaftlichkeitslücken zu schließen.

Landrat Harm-Uwe Weber: „Eine leistungsfähige Internetinfrastruktur ist ein wichtiger Grundstein für Wachstum und Entwicklung. Wir freuen uns, dass weitere Bürger und Unternehmen davon profitieren. Mit der EWE haben wir einen weiteren Partner, der uns dabei unterstützt, eine möglichst großflächige Breitbandversorgung im Landkreis Aurich sicherzustellen.“

EWE setzt sich aktuell vor allem für den Ausbau von „weißen Flecken“ ein – also Gebiete, in denen lediglich Bandbreiten unterhalb von 2 Mbit/s verfügbar sind. Aufgrund der vergleichsweise hohen Kosten für die Erschließung dieser Gebiete hat das Unternehmen früh damit begonnen, in enger Kooperation mit den Kommunen und Landkreisen auch die verschiedenen öffentlichen Fördermöglich-keiten für den Breitbandausbau im ländlichen Raum zu nutzen. Gerrit Pruss, EWE-Kommunalverantwortlicher in Ostfriesland betont: „Es ist uns wichtig, als regionaler Anbieter Verantwortung beim Thema Breitbandversorgung zu übernehmen und vor Ort gemeinsam Lösungsszenarien zu finden.

Bei einem KVz-Ausbau führt die EWE TEL GmbH die leistungsfähige Glasfaserleitung neu bis zum bestehenden Kabelverzweiger der Deutschen Telekom AG. Daneben stellt das Unternehmen einen eigenen Schrank, in dem moderne DSL-Technik aufgebaut wird. Dahinter folgen die herkömmlichen Hausanschlussleitungen aus Kupfer, die mit jedem Meter Leitung an Leistung verlieren. Auch künftig sind daher die Länge und die Qualität dieser Kupferleitung entscheidend für die beim einzelnen Kunden verfügbare Bandbreite. In von EWE TEL schon ausgebauten Regionen erhalten Kunden aktuell das Produkt „DSL Mega Plus“ mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Verträge können bereits geschlossen werden.

Im nächsten Schritt wird ein Zeitplan für den Breitbandausbau im Landkreis erstellt. Alle Haushalte, die vom Ausbau profitieren können, werden von der EWE gesondert zu Informationsveranstaltungen eingeladen.

Im Jahr 2011 hat die EWE TEL GmbH bereits rund 1.900 Kabelverzweiger mit Glasfaser erschlossen und so in zahlreichen bislang nicht ausreichend versorgten Gebieten im Nordwesten Deutschlands moderne Breitbandzugänge ermöglicht.

Für eine Beratung stehen die beiden ServicePunkte in Aurich (Dreekamp 20 sowie Marktplatz 29) und die kostenlose Hotline 0800 393 2000 zur Verfügung. Zudem kann sich jeder über die E-Mail-Adresse dsl-weserems@ewe.de detaillierte Informationen zu seinem Wohnort zukommen lassen. Weitere Informationen finden Interessierte auch unterhttp://breitband.ewe.de/portal/index.php.