Navigation
Stefan Meyer-Bergfeld

Eigenerzeugung - Machen Sie Ihre eigene Energiewende

Selbstgemacht ist doch am Schönsten – was für Strickstrümpfe, Craft Beer oder Marmelade gilt, hallt seit einiger Zeit auch auf dem Energiemarkt wider. Der Trend geht zur Selbstversorgung, ob auf dem Balkon, dem Bauernhof oder im Gewerbebetrieb. Die Versorgung wird damit immer regionaler und dezentraler. Mit einem intelligenten Steuerungssystem dahinter könnten sich Nachbarschaften in Zukunft autark mit Energie versorgen

Bereits heute gibt es viele Gelegenheiten mitzumachen, zu gestalten und selbst zum Energieunternehmer zu werden.

Für Privatkunden

Strom aus Sonnenkraft vom eigenen Dach ist eine feine Sache. Doch leider richten sich unsere Verbrauchsgewohnheiten nicht nach dem Stand der Sonne. Mit dem Energiespeicher-System EWE STROMSPEICHER können Haushalte bis zu 70 Prozent ihres Verbrauchs aus der eigenen Solaranlage decken.

 

Auf Wunsch gibt es die Solaranlage gleich im Paket mit dazu. Die EWE-Experten wissen, welche Photovoltaik-Technologie und Anlagengröße zu welcher Lebenssituation passt. Erfahren Sie mehr über Mein Solarstrom.

 

Erzeugungsgemeinschaften ermöglichen sogar noch größere Unabhängigkeit: Die Strom-Community myEnergyCloud versorgt sich komplett mit eigenem Sonnenstrom. Erfahren Sie mehr über myEnergyCloud.

 

Auch wer in noch größerem Maßstab in die Energiewende investieren will, findet in EWE den richtigen Partner. Viele unserer Windpark-Projekte realisieren wir gemeinsam mit Anwohnern, Grundeigentümern oder Gemeinden. Erfahren Sie mehr über Partnerschaften beim Windkraftbau.

Für Unternehmen

Betreiber von Biogasanlagen oder Blockheizkraftwerken können ein Teil des virtuellen Kraftwerks von EWE werden. Dafür bündelt EWE die Leistung und die Flexibilität vieler Anlagen. Eine Software steuert das Konglomerat wie ein großes Kraftwerk. Erfahren Sie mehr zum virtuellen Kraftwerk von EWE.

Für Kommunen

Die Kommunen tragen durch das Ausweisen nutzbarer Flächen erheblich zum Ausbau der erneuerbaren Energien bei. Dafür schaffen Gewerbesteuern und Pachteinnahmen  regionale Wertschöpfung. Gerade der Ausbau der Windenergie sorgt bei den Menschen vor Ort aber häufig auch für Unmut.

Umso wichtiger ist es EWE, bei der Erschließung eines neuen Windstandorts von vorneherein die Anwohner und die Kommunen einzubeziehen, mit offenen Karten zu spielen und faire Beteiligungsmöglichkeiten zu bieten. Und so steigen immer mehr Kommunen selbst in das Energiegeschäft ein.

Mit diesem Ansatz hat EWE schon mehrere Gemeinschaftsprojekte zusammen mit den Menschen aus der Region realisiert.

Erfahren Sie mehr über Partnerschaften beim Windkraftbau.