Navigation

Rückzug aus dem türkischen Energie- und Telekommunikationsmarkt

Nach einer strategischen Überprüfung der Aktivitäten in der Türkei plant EWE einen Rückzug aus dem türkischen Energie- und Telekommunikationsmarkt. Im Januar 2019 haben die EWE AG und die staatliche Ölgesellschaft der Republik Aserbaidschan SOCAR Turkey (Istanbul) daher eine Vereinbarung zum Verkauf und Kauf von 100 Prozent Anteilen an der EWE Turkey Holding unterzeichnet.

Der Abschluss der Transaktion bedeutet einen vollständigen Rückzug von EWE aus dem türkischen Markt und wird für das erste Halbjahr 2019 erwartet. Er steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der türkischen Wettbewerbsbehörde und der türkischen Regulierungsbehörden für Energiemärkte und Informationstechnologien.

EWE ist im Jahr 2007 mit der Gründung der EWE Turkey Holding in den türkischen Markt eingetreten. Der Fokus lag auf der Versorgung und dem Handel mit Erdgas und Strom sowie auf Energiedienstleistungen.

Die EWE Turkey Holding mit Sitz in Istanbul hält die Mehrheitsbeteiligung an den regionalen Gasversorgungsunternehmen Bursagaz und Kayserigaz (jeweils 80 Prozent der Anteile) sowie am Handelsunternehmen EWE Enerji, dem Energiedienstleister Enervis Enerji Servis und dem Telekommunikationsunternehmen Millenicom (jeweils 100 Prozent).

Bitte bewerten Sie diesen Artikel 28 Bewertungen

Wie hilfreich ist der Artikel?
Wie wichtig ist das Thema?