Navigation

Datenautobahn für Stadt und Land

EWE ist in Nordwestdeutschland der größte Breitband-Anbieter mit eigener Netzinfrastruktur. Moderne Glasfasernetze bringen Highspeed-Internet auch in den ländlichen Raum und ermöglichen schnelle Datenübertragung in intelligenten Energiesystemen.

  • Highspeed für mehr als
    1 Mio. Haushalte und Unternehmen
  • über 40.000 km Netz
  • über 60 % Glasfaser
  • Mehr als 1 Mrd. € Investitionen für den Glasfaserausbau

Zuverlässige und leistungsstarke Telekommunikation erfordert sichere und moderne Netze. EWE hat bereits in den 1980er Jahren die baulichen Möglichkeiten für den Aufbau eines Telekommunikationsnetzes geschaffen, das inzwischen mehr als 41.000 Kilometer lang ist.


Breitbandausbau: Mit Energie in die Zukunft
Schnelle Internetverbindungen schaffen die Voraussetzung für viele moderne Telekommunikationsprodukte wie zum Beispiel Online-TV oder Cloud-Dienste. Zugleich bilden sie die Nervenstränge intelligenter Energiesysteme. Als Versorger für den Norden treibt EWE den Ausbau flächendeckender Breitbandverbindungen weiter voran.

Schon heute bestehen 60 Prozent des EWE-Netzes aus Glasfaserkabeln, die besonders hohe Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglichen. Neben dem VDSL-Ausbau über Kabelverzweiger (VDSL = Very High Speed Digital Subscriber Line) setzt EWE immer stärker auf direkte Glasfaser-Hausanschlüsse (Fiber to the Home = FTTH). Dafür investiert das Unternehmen bis 2027 über 1 Milliarde Euro.

Davon profitieren nicht nur die Städte im Nordwesten, sondern insbesondere auch ländliche Gebiete. Bereits mehr als eine Million Haushalte können über das EWE-Telekommunikationsnetz mit schnellem Internet versorgt werden. Damit ist EWE der größte Highspeed-Anbieter mit eigener Infrastruktur im Norden.

Hintergrund: Netze für morgen

EWE verlegt zukunftssichere Netze
Auch zukünftig wird EWE massiv in den weiteren Glasfaserausbau investieren. Geplant ist, gemeinsam mit der Telekom Deutschland 1,5 Millionen Haushalten im Nordwesten einen direkten Glasfaserhausanschluss zu ermöglichen. Direkte Glasfaserhausanschlüsse sind die Zukunft der Breitbandinfrastruktur. Mit der so genannten „FTTH – Fibre to the Home – Technologie“ ist der Internetzugang praktisch ungebremst. Da komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet wird, ermöglichen die Glasfaserhausanschlüsse sehr hohe und stabile Bandbreiten im Gigabitbereich.

Schrittweise ausbauen
Mit der Erschließung der sogenannten Kabelverzweiger legte EWE die Glasfaserkabel bereits näher an die Kunden heran. Abhängig von Qualität und Länge der Kupferhausleitung, die von den Kabelverzweigern zu den einzelnen Häusern führt, sind so Download-Raten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich. Dieser Ausbau war der erste Schritt, um in einer zweiten Ausbaustufe gänzlich die Kupferkabelkabel zu ersetzen und mit direkten Anschlüssen an die Datenautobahn Bandbreite bis 1 Gigabit pro Sekunde zu ermöglichen.

Netzausbau

Bitte bewerten Sie diesen Artikel 238 Bewertungen

Wie hilfreich ist der Artikel?
Wie wichtig ist das Thema?