Navigation

Rückenwind für die Zukunft

Windenergie ist eine zentrale Säule der Energieversorgung von morgen. Besonders der windreiche Norden Deutschlands birgt enormes Potenzial. EWE ist seit über 25 Jahren Schrittmacher – an Land wie auf hoher See.

  • Offshore-Pionier mit 2 Parks in Betrieb
  • 97 Anlagen mit 177 MW an Land
  • Gemeinschaftsparks mit Bürgern und Kommunen

Seit den 1980er Jahren investiert der Konzern in die Windkraft, 1990 errichtete er in Ostfriesland den damals größten Windpark Europas. Heute betreibt EWE die mit 7,5 MW leistungsstärkste Windenergieanlage der Welt und verfügt über Parks auf dem Festland, an der Küste sowie auf See.


Pionier der Offshore-Nutzung

Gerade für die Erzeugung großer Strommengen bietet die Offshore-Windkraft große Chancen: Auf See weht der Wind stärker und konstanter als an Land. Als Konsortialführer ist EWE an Deutschlands erstem Offshore-Windpark beteiligt: alpha ventus wurde im Jahr 2009 fertig gestellt, seine Windkraftanlagen befinden sich 60 Kilometer vom Festland entfernt in einer Wassertiefe von 30 Metern. Der Park, den EWE gemeinsam mit E.ON und Vattenfall betreibt, versorgt 70.000 Haushalte. Einen noch größeren Offshore-Windpark baute EWE 2013 nordwestlich von Borkum: Als erster kommerzieller Windpark in der deutschen Nordsee produziert Riffgat Strom für 120.000 Haushalte – der Bedarf einer mittleren Großstadt. Zusätzlich zum eigenen Offshore-Engagement vermarktet EWE seine Kompetenzen im Bau und Betrieb von Offshore-Windparks international in einer Dienstleistungsgesellschaft.


Ausbau an Land mit Bürgern und Kommunen

Seit über 25 Jahren betreibt EWE Windparks an Land und versorgt damit rund 133.000 Haushalte. Ein Fokus beim weiteren Ausbau der Onshore-Windkraft ist die Kooperation mit Kommunen und Bürgern. Sie können sich an Windpark-Projekten beteiligen und gestalten die Energiewende in ihren Regionen mit.

Bitte bewerten Sie diesen Artikel 26 Bewertungen

Wie hilfreich ist der Artikel?
Wie wichtig ist das Thema?