Navigation
17.04.2020

Neue Wege: Ausbildung geht mobil weiter

Die Ausbildung bei EWE ist derzeit mobil organisiert. Mit E-Learning, Video- und Telefonkonferenzen bereiten die Ausbilder die Jugendlichen auf ihre Prüfungen vor.

Die Berufsschulen, Hochschulen und der EnergieCampus von EWE sind wegen der Corona-Pandemie geschlossen, fast alle Auszubildenden und dual Studierenden von EWE NETZ und EWE TEL sind seit mehreren Wochen zuhause, werden mobil ausgebildet oder arbeiten von dort weiterhin für ihren Fachbereich. Die Auszubildenden sind mit mobilen Endgeräten ausgestattet, loggen sich in das firmeneigene Netzwerk ein. Sie haben außerdem von der Berufsschule und ihren Ausbildern für mehrere Wochen Tagesaufgaben und Materialien nach Hause bekommen, absolvieren E-Learnings und Online-Lehrgänge. Die Lernergebnisse werden regelmäßig kontrolliert.

„Wir nutzen für die mobile Ausbildung Systeme aus dem Social-Media-Umfeld und der Spielerszene. Wichtig ist, dass trotz der Einschnitte durch die aktuelle Krise ein geregelter Ausbildungsbetrieb fortgeführt und die Ausbildung sichergestellt wird“, betont Christian Buchwald, Leiter der Abteilung Aus- und Weiterbildung bei EWE NETZ.

Auch EWE TEL bildet seine Auszubildenden derzeit mobil aus. „Unsere Auszubildenden arbeiten im Homeoffice und können von dort aus die Fachabteilungen unterstützen, in denen sie gerade eingesetzt sind. Die dualen Studenten, die sich gerade in ihrer Theoriephase an der IBS Oldenburg befinden, nehmen sehr erfolgreich über Microsoft Teams an den Vorlesungen teil. Wir sind darüber hinaus in einem sehr engen Austausch mit allen Azubis und unterstützen bei offen Fragen und geben regelmäßig Updates zur aktuellen Situation.“ Sarah Mettenbrink, Referentin Berufsausbildung bei EWE TEL.