Navigation
27.12.2019

Für ein besseres Miteinander!

Schulen sind weit mehr als Orte reiner Wissensvermittlung. Zwei durch die EWE Stiftung geförderte Projekte bereichern den Schulalltag im Nordwesten – mit Erfolg.

Schule CarolinensielSchule Carolinensiel

Schulen sind Orte, an dem sich ganz unterschiedliche Persönlichkeiten treffen und viel Zeit miteinander verbringen. Die EWE STIFTUNG fördert aktuell zwei präventive Programme in Schulen im Nordwesten Deutschlands, die ganz konkret in dieser Lebenswelt der Kinder ansetzen; denn Lebensbedingungen, Gesundheit und Bildungserfolg sind bekanntlich eng miteinander verknüpft und Projekte, die Gesundheitsförderung und Prävention im Fokus haben, wirken sich nachhaltig aus. 

3.920 Schüler gehen über 14 Mal um die Welt

Bis Ende November lief „step“, ein vielerorts praxiserprobtes Programm mit dem die EWE Stiftung und die Cleven-Stiftung München, Initiatorin des Projekts, Schülerinnen und Schüler zu gesunder Lebensweise motivieren möchten.

3.920 Schüler gehen über 14 Mal um die Welt

„Smartphones und Spielkonsolen nehmen einen immer größer werdenden Raum im Leben von Kindern und Jugendlichen ein, was fast zwangsläufig mit einer wachsenden körperlichen Inaktivität einhergeht“ beschreibt Dr. Stephanie Abke, geschäftsführender Vorstand der EWE STIFTUNG. „Step“ verbindet die digitale Neugier mit Bewegung und Ernährung frei nach dem Motto „spielerisch aktivieren und digital informieren“ und bietet für Klassen unter anderem eine interaktive Schritt-Challenge. Da sich die Schüler und Schülerinnen deutschlandweit vergleichen können, werfen sie einerseits einen Blick über den Tellerrand. Andererseits wird der Teamgedanke gestärkt. Schulen werden dabei wissenschaftlich begleitet. Das Projekt regt Kinder zu mehr körperlicher Bewegung an – auch außerhalb des Schulalltags. Im Zentrum des Programms stehen Bewegung, Ernährung und „Brainfitness“. Die EWE Stiftung hatte erstmals die Kosten für eine Implementierung von „step“ an Grundschulen im nordwestlichen Niedersachsen übernommen, um so zu gesunder Lebensweise zu motivieren und die Kinder anzuspornen, sich mehr zu bewegen als bislang.

Rennen, hüpfen, laufen - im Herbst fiel der Startschuss an den Schulen in Edewecht, Papenburg, Wardenburg, Carolinensiel und Cloppenburg. Zwei Jahrgänge pro Schule wurden mit Schrittzählern ausgestattet und beschäftigten sich bis zum Jahresende fächerübergreifend mit Fragen rund um Bewegung, Ernährung und Konzentrationsfähigkeit.

Schule Carolinensiel Schule Carolinensiel

Die zurückgelegten Schritte wurden mit den Fitnessarmbändern erfasst und dem Klassenkonto gutgeschrieben. 80 Schulen aus 7 Bundesländern haben für das Projekt 1.267.847.618 Milliarden Schritte gemacht. Das entspricht bei einer Schrittlänge von 45 cm einer Distanz von 570.531 Kilometer, also 14,237 Mal um die Welt.

Eine der von EWE geförderten Schulen ist ganz vorne dabei: Die vierte Klasse der Marie Ulfers Schule aus Carolinensiel sammelte 14.315.074 Schritte und belegte damit bei der Schrittzähler-Jagd den 3. Platz von 209 teilnehmenden Klassen. 

Coaches in der Schule

Das „Buddy“-Programm des Vereins „education y“ zeigt Schulleitungen, Lehrkräften und Schülern Wege auf, dauerhaft konstruktiv und respektvoll miteinander umzugehen. Kinder und Jugendliche lernen dabei, in einer zunehmend globalen und digitalen Welt ein selbstbestimmtes und an solidarischen Werten orientiertes Leben zu führen. Die EWE STIFTUNG ermöglicht insgesamt 140 Lehrkräften und über 500 Schülerinnen und Schülern für zweieinhalb Jahre am Buddy-Landesprogramm Niedersachsen teilzunehmen. Die Absolventen des Programms werden ihrerseits zu Coaches ausgebildet, so dass die erworbenen Fähigkeiten geteilt und dauerhaft in das schulische System implementiert werden können.