Navigation
20.11.2019

Ausbildung bei EWE – neue Wege und außergewöhnliche Ansätze

Wir machen aus Innovationen einfach Alltag – der Anspruch der EWE-Unternehmensstrategie spiegelt sich auch in der Ausbildung wieder. Deshalb bewirbt sich EWE auch regelmäßig um den Preis für innovative Ausbildung (PIA) der Nordwest-Zeitung. In diesem Jahr mit dem Video-Format Azubi-Couch, das die Auszubildenden in Eigenregie produzieren.

Alle vier Wochen erscheint eine neue Folge der Azubi-Couch, in der die Auszubildenden aus dem Nähkästchen plaudern und andern jungen Menschen auf der Suche nach der richtigen Ausbildungsstelle einen Einblick in ihren Berufsalltag gewähren oder Tipps, Tricks und Fettnäpfchen beim Bewerbungschreiben verraten. Immer wieder nehmen auch Gäste auf der Azubi-Couch Platz: Von der ehemaligen Auszubildenden über den Campus-Pädagogen bis hin zur Ausbildungsbeauftragten und der Vorständin.

Leider hat es die Azubi-Couch in diesem Jahr nicht aufs Siegerpodest von PIA geschafft. Die Video-Bloggerinnen Lea und Kathrin sind trotzdem von ihrem Format überzeugt: „In Zeiten der Digitalisierung kann man Leute kaum besser erreichen als online über genau solche Videos. Wir möchten mithilfe dieses Formats alle Fragen aus dem Weg räumen und den Interessierten zeigen, wie genial die Ausbildung bei EWE ist! Wir sind gespannt auf das, was kommt und freuen uns drauf!“

Auch künftige Azubi-Generationen können sich darauf verlassen, das EWE bei der Ausbildung immer wieder neue Wege beschreiten wird und außergewöhnliche Ansätze verfolgt. Schließlich hat der Fortschritt bei EWE Tradition und die Ausbildungsabteilung blickt stolz auf eine Reihe von PIA-Bewerbungen und -Auszeichnungen in den vergangenen Jahren:

Im enera Pitch Slam entwickeln Azubis wie Startup-Unternehmerinnen und -unternehmer ihre eigenen Ideen zu einem Geschäftsmodell und versuchen, eine Jury aus Führungskräften zu überzeugen. Die besten Konzepte werden prämiert und im Idealfall auch gemeinsam mit den Azubis realisiert – so zum Beispiel der „CruiseUse“, eine Vorrichtung, die aus dem Fahrraddynamo Strom fürs Telefon abzapft.

Mit dem Perspektivwechsel im Ausbildungsberuf Kaufmann für Dialogmarketing haben die EWE-Azubis gemeinsam mit ihre Kolleginnen und Kollegen von CEWE, der Stadt Oldenburg und Popken den ersten Platz belegt. Für insgesamt drei Wochen sind die Auszubildenden in den jeweils anderen Unternehmen unterwegs und erhalten dort in einer einwöchigen Hospitation einen Einblick. Der Perspektivwechsel liegt in allein in den Händen der Azubis.
2018

Das Reverse Mentoring stellt die klassischen Mentorenprogramme auf den Kopf: Jeweils zwei Auszubildende nehmen eine EWE-Führungskraft an die Hand und weihen sie in die Geheimnisse von Social Media ein. So erhalten die Führungskräfte einen Einblick in die digitale Kommunikation, lernen Nutzungsmöglichkeiten kennen aber auch die Nachteile. Mit dem Reverse Mentoring belegte EWE den zweiten Platz bei PIA.

Das Patenkonzept bindet Azubis aktiv in die Nachwuchsförderung mit ein. Sie unterstützen beim Zukunftstag und übernehmen Patenschaften für neue Azubis sowie Praktikanten.

2017

Im Projekt Smart Data haben sich Auszubildende angeschaut, welche Chancen die Digitalisierung im Kontakt mit den Kunden von EWE bietet. Sie haben eigenverantwortlich einen Projektauftrag übernommen und das Ergebnis der Geschäftsführung vorgestellt.

2016

Im Azubi-Blog geben die EWE-Auzubildenden Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz  einen Einblick in ihren Arbeitsalltag. So ergibt sich ein differenziertes Bild von den einzelnen Berufsbildern und dem Unternehmen EWE – direkt von denen, die es am besten wissen

 

2015