Navigation
GettyImages | gorodenkoff
27.03.2019

Warum der Schutz vor Hackern, Trojanern und Viren in jedem Unternehmen in den Fokus rücken sollte

2018 hat sich der Absatz von Firewall-Produkten im Vergleich zu 2017 verdreifacht. Aber warum ist Business Security auch für kleine Unternehmen so wichtig?

Rüdiger Strunz Katja Schmitt-Völsch | EWE

Rüdiger Strunz, Produktmanager für Security- und Rechenzentrumsdienstleistungen im Geschäftskundenvertrieb bei EWE TEL, unterstützt seine Kunden dabei, die optimale IT-Sicherheitslösung zu finden. Gerade wenn ein Hacker-Angriff durch die Medien geht, gewinnt das Thema an Aufmerksamkeit. Doch das reicht meist nicht aus und vielfach werden Risiken weiterhin unterschätzt. Im Interview erläutert Rüdiger Strunz, mit welchen Services und Produkten auch kleine und mittlere Unternehmen ihre IT-Sicherheit ausbauen können.

Herr Strunz, warum wird Managed Security auch für kleinere Unternehmen immer wichtiger?
Die Relevanz gemanagter Sicherheit nimmt für Unternehmen jeder Größenordnung aus verschiedenen Gründen kontinuierlich zu. Angriffe sind deutlich häufiger und professioneller geworden, da auch die Anzahl der Hacker und ihr Know-how stetig weiter wachsen. Wenn man vernachlässigt, dass sie sich komplett jenseits der gesetzlichen Vorgaben bewegen, operieren heute ganze Hackergruppen aus einer Art eigenem „Wirtschaftszweig“ heraus nach quasi betriebswirtschaftlichen Regeln. Dazu kommen Entwicklungen wie anonymisierte Geldtransaktionen anhand von Kryptowährungen, die wachsende Komplexität der IT-Systeme durch die fortwährende Digitalisierung und nicht zuletzt der allseits bekannte Fachkräftemangel. Parallel steigt die Erwartungshaltung von den Stakeholdern eines Unternehmens wie Kunden, Mitarbeiter, Versicherungen und viele andere. Nicht zuletzt kommt auch zunehmend Druck vom Gesetzgeber, wie uns die Datenschutzgrundverordnung der EU letztes Jahr gezeigt hat. Gerade der Mittelstand hat hier noch Aufholbedarf und wir sehen ein großes Beratungspotenzial, etwa bei Sicherheitskonzepten.


Was bietet EWE seinen Kunden im Bereich Managed Security und speziell Managed Firewall an?
Unser Motto ist „Sie kümmern sich um Ihr Geschäft, wir uns um Ihre Sicherheit“. Das heißt, unser Team ist im Notfall 24 Stunden an sieben 7 Tage in der Woche erreichbar. Wir sind spezialisiert und zertifiziert und zeichnen uns nicht zuletzt auch aufgrund der gesammelten Expertise aus. Unsere Kunden schätzen die Kompetenz und die Routine mit der die Kollegen auch im Notfall immer professionell agieren.  
Unsere Security-Lösungen wachsen mit den Anforderungen: Der Kunde möchte eine Standortvernetzung  mit unterschiedlichen Anbindungen (DSL, FTTH, MPLS) aufbauen? Kein Problem, wir können das liefern, sicher und aus einer Hand. Ebenso bringen wir beispielsweise auch die Accesspoints für das W-LAN  oder die TK-Anlage mit, wenn der Kunde es wünscht. Unsere Kunden profitieren auch von unseren hochsicheren Rechenzentren oder unserem DDoS-Schutz.

Welche Beispiele gibt es für Angriffe, die mit der Hilfe von EWE erfolgreich abgewehrt wurden?
Wir selbst als Konzern werden auch hin und wieder angegriffen. Neben den täglichen SPAM-Attacken, die wir mit unserem Produkt business Mailscan+ abwehren, kommen hin und wieder auch DDoS-Angriffe auf uns zu. Das kann schon deswegen sein, weil einer unserer Kunden angegriffen wird und deshalb der Traffic einzelne Internet-Segmente in der Region „verstopft“. Hier haben wir entsprechende Systeme, die uns selbst und unsere Kunde vor derartigen Angriffen schützen.

Warum sind entsprechende Sicherheitszertifikate des beauftragten Unternehmens wichtig für seine Kunden und welche kann EWE TEL vorweisen?  Zertifikate dienen generell dem Zweck, dass sich Dritte auf einfache Art und Weise einen Überblick über die bestehenden Verhältnisse innerhalb eines Unternehmens verschaffen können. Insofern sagt beispielsweise unsere ISO/IEC 27001-Zertifizierung  aus, dass wir als EWE TEL uns mit den Aufgaben und Vorgängen sowie den bestehenden Risiken für ein Informations-Sicherheits-Management-Systems vertraut gemacht haben und, wenn man so will, ein gewisses IT-Sicherheitsniveau besitzen. Unsere Kunden können sicher sein, dass wir erstens, etwas von der Materie verstehen, und zweitens, durch das Outsourcing ihrer IT-Sicherheitsmaßnahmen an uns, den selben Standard – zumindest für die bei uns bezogenen Managed Security Services – vorweisen können. Darüber hinaus sind auch immer wieder die TÜV-Zertifikate zu nennen. Diese haben höchste Sicherheitsansprüche und attestieren unseren Colocate-Kunden, dass ihre Hardware bei der EWE TEL in sicheren Rechenzentren steht.

Veranstaltungshinweis

Am 04. April 2019 findet von 13.30 Uhr bis 17 Uhr in der Alten Fleiwa in Oldenburg das EWE business Forum 2019: IT-Sicherheit statt. Hier können sich unsere Kunden einen weiteren Überblick zu aktuellen High-End-Security-Ansätzen verschaffen und mit uns gemeinsam in die weitere Diskussionen einsteigen.